Opsi handbuch 4 0 7


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 324504295
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 11,29

ERLAUTERUNG:

Opsi handbuch 4 0 7

Installationsanleitung für den Datenträger V4. Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Zielgruppe: IT-Dienstleister und Netzwerkberater in der Schule.

Beschreibung zum Einspielen und Konfigurieren des virtuellen paedML Windows Servers S1 auf einen VMware-Hypervisor. Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes. Installationsanleitung für den Datenträger V3.

Anleitung zur Einrichtung und Bedienung des opsi Servers 4. Beschreibung der pädagogischen Funktionen in der paedML Windows 4. Sie erfahren, welche Anforderungen an Prozessor, Arbeitsspeicher, Netzwerkadapter, Datenspeicher und Management-Arbeitsstation gestellt werden. Beschreibung der pädagogischen Funktionen der paedML Windows 3. Hinweise für die Ausschreibung sowie für die Übergabe des pädagogischen Schulnetzes von Ihrem Dienstleister an die Schule.

Kurzeinführung in die paedML Windows 3. Benutzerhandbuch für Druckquotierung und SK-Addons in der paedML Windows 2. Installationsanleitung für das Update von paedML Windows 4. Installationsdatei für das Update auf die paedML Windows 4. Vorbereitungsskripte für Update von 3. Anleitung zur Installation des Hilfe-Systems in die Schulkonsole. Das Update enthält das Handbuch zur Administration und das Handbuch für Lehrkräfte zur Version 4.

Installationsdatei für das Einspielen des Hilfesystems in die Schulkonsole der paedML Windows 4. Lesen Sie hier, welche Änderungen in der Version 4. Updateanleitung für die Aktualisierung des opsi Servers auf die Version 4. Installationsanleitung für die Bereitstellung von Windows 10 in der paedML Windows.

Zur Installation benötigen Sie die beiden Windows 10 Erweiterungen zu SP01 und DC Installationsanleitung für das Update von paedML Windows 3. Installationsdatei zur Erweiterung des DC01 Servers. Installationsdatei zur Erweiterung des SP01 Servers. Die Anleitung beschreibt, wie Sie den opsi Lizenzschlüssel, der jährlich abläuft, erneuern. Nutzen Sie dafür das neue Tool "Lizenz verwalten". Die Anleitung beschreibt, wie Sie den Hotfix einspielen.

Dieser sorgt für einen reibungslosen Ablauf der nächtlichen Lehrer- bzw. Installationsdatei für Hotfix Sicherheitsgruppen. Dieser Hotfix optimiert die Job-Queue und erweitert den Synchronisationsjob um weitere Dienste. Installationsdatei Patch 1 für die paedML Windows 3. Installationsanleitung um von paedML Windows 3.

Installationsdatei für Hotfix Validator zur Reaktivierung von Skripten nach Update. Installationsanleitung des Hotfix Validators. Dieses Hotfix dient zur Reaktivierung von Skripten nach Update. Installationsdatei für SK-Tool LangeNamen-Bereinigung.

Installationsanleitung zum Schulkonsole Tool LangeNamen-Bereinigung. Installationsanleitung für das Upgrade von paedML Windows 3. Installationsdatei für das Upgrade von Version 3. Sind in Ihrem System aus früheren Versetzungsvorgängen Temp-Klassen verblieben, so hilft der Hotfix zur Bereinigung von Tempklassen nach Versetzungsvorgängen.

Microsoft Updates verursachen gelegentlich Probleme in der paedML. Installationsanleitung von Patch 5 für die paedML Windows 3. Wir empfehlen Ihnen dringend, diesen Patch einzuspielen. Installationsdatei, um von paedML Windows 3. Um den Patch einzuspielen, benötigen Sie folgenden Download.

Um das Update einzuspielen, gehen Sie bitte wie in der Anleitung beschrieben vor. Vorraussetzung ist eine installierte Schulkonsole 2. Hier finden Sie den Hotfix Benutzersync, der für eine reibungslose Synchronisation beim Sync-Vorgang sorgt. Mit der paedML Schulkonsole können Lehrerinnen und Lehrer ihren Unterricht mit Medien gezielt und sicher steuern.

In einem ersten Videotutorial zur paedML Windows 3. Die Anleitung beschreibt die Offline-Nutzung von Windowsgeräten in der paedML. Dabei können Sie schulische Endgeräte im Home-Office einsetzen. Entsprechende Konfigurationen sind hier beschrieben. Hier finden Sie Tipps und Workarounds zu häufig gestellten Fragen rund um die paedML Windows 3.

Installation einer virtuellen Umgebung für die paedML Windows. Sie ist Voraussetzung für die Installation des virtuellen paedML 3. Der Jugendschutzfilter von BelWü wurde von einem proxy-basierten Filter durch einen DNS-basierten Filter ersetzt. Dadurch sind Anpassungen erforderlich. Dies betrifft allerdings nur die paedML Windows 2. Installation Ihrer Clients und zur Softwareverteilung im pädagogischen Schulnetz.

Bitte verwenden Sie diese Version des Dokuments, wenn Sie mit der neuen Version des Datenträgers ab Dieses HowTo beschreibt die Konzeption und Installation einer virtuellen Umgebung für die paedML Windows. Sie ist Voraussetzung für die Installation des virtuellen paedML 2. Grundlagen und Zusammenhänge bei der WLAN-Nutzung und was Sie bei der Einbindung von schuleigenen Geräten beachten müssen. Anleitung zur Migration des opsi-Servers V1 auf V2. Skript für die Migration des opsi Servers V1 auf V2.

Das HowTo opsi V2 unterstützt Sie bei der Installation der Clients und Softwaerverteilung. Bitte verwenden Sie diese Version, wenn Sie mit der neuen Datenträgerversion ab Das HowTo opsi01 unterstützt Sie bei der Installation Ihrer Clients und der Softwareverteilung im pädagogischen Schulnetz. How To zur Erstellung von Softwarepaketen, die Sie dann mit der Softwareverteilung opsi in Ihrem pädagogischen Schulnetz verteilen können.

Sie befinden sich hier: Netzwerklösung Aktuelles Landesmedienzentrum Medien und Bildung Beratung Produkte paedML Support Software im Netz Schulungen paedML Windows paedML für Grundschulen paedML Linux paedML Novell Datenschutz nach DSGVO Downloads Produktbeschreibung Lizenzen Entwicklungsplanung. Downloads paedML Windows. Passwort vergessen.

Downloads Wählen Sie Ihre Version. Barrierearmes Formular aktivieren Alle Versionen Win 3. Vollversion Installationsanleitung paedML Windows 4. Anleitung Win 4. Administrationshandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Installationsanleitung vitueller Server Beschreibung zum Einspielen und Konfigurieren des virtuellen paedML Windows Servers S1 auf einen VMware-Hypervisor. Anleitung Win 2. Installationsanleitung Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes.

Installationsanleitung für paedML Windows 3. Anleitung Win 3. Handbuch Administratorhandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Handbücher Win 4. Handbuch für opsi 4. Administratorhandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Handbuch für Lehrkräfte Beschreibung der pädagogischen Funktionen in der paedML Windows 4.

Hardwareanforderungen Sie erfahren, welche Anforderungen an Prozessor, Arbeitsspeicher, Netzwerkadapter, Datenspeicher und Management-Arbeitsstation gestellt werden. Handbücher Win 3. Handbuch für Lehrkräfte Beschreibung der pädagogischen Funktionen der paedML Windows 3. Ausschreibungsleitfaden Hinweise für die Ausschreibung sowie für die Übergabe des pädagogischen Schulnetzes von Ihrem Dienstleister an die Schule.

Konzeptionsleitfaden Kurzeinführung in die paedML Windows 3. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für Druckquotierung und SK-Addons in der paedML Windows 2. Handbücher Win 2. Updates und Patches Win 4. Update auf paedML Windows 4.

Log in Registration. Transcription opsi Handbuch opsi-Version 4. Dezember uib gmbh Bonifaziusplatz 1b Mainz Tel. Dieses Handuch ist veröffentlicht unter der creative commons Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen by-sa. Nicht Open Source sind die Teile des Quellcodes, welche neue Erweiterungen enthalten die noch unter Kofinanzierung stehen, also noch nicht bezahlt sind.

Die Namen opsi, opsi. Einführung Für wen ist dieses Handbuch? Diese Handbuch richtet sich an alle, die sich näher für die automatische Softwareverteilung opsi interessieren. Der Schwerpunkt der Dokumentation ist die Erläuterung der technischen Hintergründe, um so zu einem Verständnis der Abläufe beizutragen.

Damit soll dieses Handbuch nicht nur den praktisch mit opsi arbeitenden Systemadministrator unterstützen sondern auch im Vorfeld den Interessenten einen konkreten Überblick über opsi geben. Beispiele aus Programmcode oder Konfigurationsdateien stehen in Courier-Schrift und sind farbig hinterlegt. Während die Verwendung solcher Werkzeuge für gewöhnlich mit erheblichen Lizenzkosten einher geht, bietet opsi als Opensource-Werkzeug deutliche Kostenvorteile.

Hier fallen nur die Kosten an, die von Ihnen durch tatsächlich angeforderte Dienstleistungen, wie Beratung, Schulung und Wartung, entstehen bzw. Auch wenn Software und Handbücher kostenlos sind, ist es die Einführung eines Softwareverteilungswerkzeuges nie. Um die Vorteile ohne Rückschläge und langwierige Lernkurven nutzen zu können, ist die Schulung und Beratung der Systemadministratoren durch einen erfahrenen Partner dringend geboten.

Hier bietet Ihnen uib seine Dienstleistungen rund um opsi an. Das von uib entwickelte System basiert auf Linux-Servern, über die das Betriebssystem und Software-Pakete auf den PC-Clients installiert und gewartet werden PC-Server-Integration. Es basiert weitestgehend auf frei verfügbaren Werkzeugen GNU-tools, SAMBA etc. Erfahrung opsi ist die Fortschreibung eines Konzepts, das seit Mitte der 90er Jahre bei einer Landesverwaltung auf über Clients in verschiedenen Lokationen kontinuierlich im Einsatz ist und stetig weiterentwickelt wurde.

Als Produkt opsi ist es nun auch einem breiten Kreis von Interessenten zugänglich. Die externen Komponenten von opsi kommunizieren mit dem opsi-server über einen Webservice. Der Prozess opsiconfd, welcher den Webservice bereitstellt, übergibt die Daten dem Backendmanager, der die Daten in das konfigurierte Backend schreibt. So ist z. Genaue Beschreibungen dieser Konfigurationsdateien finden Sie im Abschnitt 5. Er arbeitet mit den Daten eines auf dem Server laufenden opsiconfd mindestens der Version 4.

Der opsi-configed steht auf download. Auf Nicht-opsi-Systemen kann der opsi-configed auch durch Kopieren der zum Paket gehörenden Dateien bereitgestellt werden. Die jeweils stabile Version des opsi-configed ist auch Element der opsi-Server-Installation und wird über die opsiDistributionsrepositories aktualisert. Das Programm ist code-identisch mit lokalen Version, wird aber als JavaWebstart-Anwendung zur Verfügung gestellt.

Auf Non-Gui-Servern kann lediglich die Kommandozeilen-Option querysavedsearch des opsi-configed verwendet werden. Auf jedem System kann, wenn die benötigten jar-Archive verfügbar sind, der Start des opsi-configed mittels java jar configed. Insbesondere zeigt dann der Aufruf java -jar configed. Wenn der opsiconfd seinen Defaultport verwendet, muss dieser nicht angegeben werden. Die User müssen der Unix-Gruppe opsiadmin angehören. Der opsi-configed speichert im lokalen Benutzerprofil einige Information über die jeweilige Session, damit beim erneuten Login die Arbeitsumgebung wiederhergestellt werden kann, insbesondere eine ausgewählte Client-Gruppe.

Seit Version 4. An oberster Stelle steht der zuletzt genutzte, der damit ohne explizite Auswahlaktion wieder verwendet werden kann. Die gzip-Komprimierung im HTTP-Protokoll verringert die zu übertragende Datenmenge auf Kosten der verlängerten Verarbeitungszeit, da die Daten komprimiert und dekomprimiert werden müssen. Es hat sich gezeigt, dass im lokalen Netz die Reaktionszeiten tendenziell kürzer ohne Komprimierung sind, da die Effekte der verlängerten Verarbeitungszeit überwiegen.

Bei Übertragung übers WAN ist es tendenziell umgekehrt. Da im LAN die Kompression sich im Normalfall zeitlich praktisch nicht bemerkbar macht und bei WAN-Verbindungen meist vorteilhaft ist, ist die Gzip-Option per Default eingeschaltet. Mittels des Features der Client-Erreichbarkeit lässt sich prüfen, welche Clients verbunden sind.

Zur Vermeidung einer zu hohen Zahl von Netzanfragen sollte das Test-Intervall nicht zu kurz eingestellt werden. Auswahl des Bedienungsmodus Um zwischen verschiedenen Funktionen des opsi-configed zu wechseln, befinden sich seit Version 4.

Abbildung 4: opsi-configed: Wahl des Modus Die durch die ersten drei Schaltflächen wählbaren Modi Clientkonfiguration, Depotkonfiguration Depot-Properties oder Serverkonfiguration Server-Configs verändern das Zielobjekt des Hauptfensters, die Schaltflächen Gruppenaktionen, Produktaktionen sowie Lizenzmanagement starten jeweils spezifische Fenster mit eigenen Objekten und Aktionsmöglichkeiten. Diese Fenster können statt über die Schaltflächen auch über den Hauptmenüpunkt Fenster geöffnet werden ab opsiconfiged Version 4.

Depotauswahl Werden an Ihrem opsi-server mehrere Depotserver betrieben, so werden diese in einer Liste am linken Rand des opsi-configed angezeigt. Per default ist das Depot auf dem opsi-configserver markiert und die zu diesem Depot gehörigen Clients werden angezeigt. Sie können mehrere Depots gleichzeitig markieren und deren Clients gemeinsam bearbeiten.

Der Versuch, Clients aus asynchronen Depots gemeinsam zu bearbeiten, wird mit einer entsprechenden Warn- und Fehlermeldung abgewiesen. Ab der Version 4. Zu beachten: Beim Depotwechsel bleibt die Gruppenauswahl erhalten, was nicht unbedingt das Gewünschte ist.

Gegebenfalls muss daher für das neue Depot eine andere Gruppe bzw. Das Hauptfenster zeigt die Liste der Clients, wie sie durch die Depotwahl gegeben bzw. Abschnitt 4. Der opsi-configed speichert ab Version 4. Abbildung 6: opsi-configed: Client-Auswahl In der Liste kann eine Zeile auch über die Suche nach einem Stringwert ausgewählt werden, der im Suchfeld oberhalb der Liste einzugeben ist.

Wie die Suche ausgeführt wird, ist durch die Auswahl in den Drop-down-Listen zu den Feldern und zum Suchverfahren bestimmt. Beim Suchverfahren erweitert in Version 4. Pattern "matcht" Betätigen der Return-Taste springt auf den nächsten Treffer der Suche ohne Treffer: nächste Zeile. Weitere Auswahlfunktionen basierend auf der Suche zeigt das Kontextmenü des Suchfeldes: Abbildung 7: opsi-configed: Suchfunktion für Client-Auswahl opsi Handbuch opsi-Version 4.

Dabei steht der Punkt in ". Weil "irgendeine Zahl" auch 0 sein darf, passt z. Als weiteres Beispiel sei eine Patternsuche bei Produkten dargestellt. Pattern", gefunden werden. Die Clientliste Die tabellarische Auflistung der Clients hat per Default die Spalten Client-Name, Beschreibung, An, IP-Adresse und Zuletzt gesehen.

Das Feature lässt sich in der Anmeldemaske sowie per Aufrufparameter aktivieren. Abbildung 8: opsi-configed: Client erreichbar Abbildung 9: opsi-configed: Client nicht erreichbar opsi Handbuch opsi-Version 4. Während einer Sitzung können sie mittels des Kontextmenüs eingeblendet werden.

Welche Spalten beim Start des opsiconfiged angezeigt werden, kann in der Server-Konfiguration mittels des Configs configed. Abbildung opsi-configed: Spaltenkonfiguration für die Clientliste Das Hinzufügen der Spalte Session-Informationen schaltet den Button Abfrage der Session-Informationen von allen Clients auf aktiv. Abbildung opsi-configed: Button Sessioninfo Bei Betätigen des Buttons versucht sich der opsiconfd mit allen Clients zu verbinden und Information über die auf den Clients derzeit aktiven User- Sessions einzusammeln.

In der Spalte Session-Informationen wird der AccountName der laufenden Sitzungen dargestellt. Mittels Kontextmenü sowie über den Hauptmenüpunkt OpsiClient kann opsi Handbuch opsi-Version 4. Dies vermeidet ggfs. Da die Suchfunktion der Clientliste sich wenn nichts anderes eingestellt ist über alle angezeigten Spalten erstreckt, kann nach Abruf der Session-Informationen auch nach dem Rechner gesucht werden, auf dem ein User mit bekanntem Account-Namen gerade angemeldet ist.

Die Clientliste kann durch Anklicken eines Spaltentitels nach der entsprechenden Spalte sortiert werden Auswahl von Clients In der Clientliste lassen sich ein oder mehrere Clients markieren und so für die gemeinsame Bearbeitung auswählen.

Mittels des Trichter-Icons bzw. Abbildung opsi-configed: Auswahldialog Neben allgemeinen Eigenschaften der Clients Rubrik Wähle nach Host Eigenschaften können als Suchkriterium auch sowohl auf dem PC gefundene als auch mit Opsi installierte Software sowie Hardware-Komponenten verwendet werden.

Die einzelnen Kriterien können dabei mit logischem "and" und bzw. Die Auswahlliste betitelt Kriterium hinzufügen stellt weitere Kriterien zur Definition einer Anfrage bereit. Mit dem Papierkorb-Icon am rechten Rand wird ein Suchkriterium entfernt. Den initialen Zustand der Suchmaske stellt ein Klick auf den Button Neue Anfrage wieder her.

Falls beim Speichern das Feld Beschreibung ausgefüllt wurde, wird diese in der Auswahlliste als Tooltip angezeigt. Abbildung opsi-configed: Gespeicherte Suchen Falls bis zum nächsten Aufruf weitere Clients hinzugekommen sind, die den gespeicherten Suchkriterien entsprechen, werden diese beim nächsten Aufruf der Suche ebenfalls gefunden. Für eine feste Gruppenbildung mit ganz bestimmten Clients siehe weiter unten Abschnitt 4.

Lässt man den Namen der Suche weg, wird eine Liste der vorhandenen Suchen ausgegeben. Unter dem Menüpunkt Auswahl die Punkte Fehlgeschlagene Aktionen bei Produkt. Abbildung opsi-configed: Fehlgeschlagene Aktionen Wählt man den ersten Punkt, erhält man eine Liste aller Produkte. Selektiert man ein Produkt, so werden alle Clients markiert, bei denen die Installation dieses Produktes fehlgeschlagen ist.

Fehlgeschlagene Aktionen - heute, werden all die Clients markiert, bei denen heute mindestens ein Produkt fehlgeschlagen ist. Clientauswahl und hierarchische Gruppen im Treeview Clients können komfortabel gruppenweise verwaltet werden, indem die Baumansicht-Komponente auf der linken Seite des opsi-configed-Fensters genutzt wird.

Prinzipieller Aufbau Der Treeview hat drei Basisknoten Gruppen, Directory und Client-Liste. In der Client-Liste werden automatische alle Clients der ausgewählten Depots aufgeführt. Die ersten zwei Basisknoten unterscheiden sich darin, wie oft ein Client in ihnen bzw. Abbildung opsi-configed: Treeview Das Prinzip lautet: Während eine Gruppe eindeutig durch ihren Namen bestimmt ist und nicht mehrfach vorkommen kann, kann ein Client beliebig vielen Gruppen angehören.

Wenn ein Client markiert ist, sind alle Gruppen, denen er angehört, mit gefüllter Farbfläche ausgezeichnet. How to. Wenn Sie auf einen Knoten bzw.