Opplus handbuch zahlungsverkehr


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 921553311
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 10,74

ERLAUTERUNG:

Opplus handbuch zahlungsverkehr

Das Handbuch beinhaltet die Beschreibung der einzelnen Felder sowie eine Prozessbeschreibung beim Einsatz von OPplus. Für weitergehende Informationen zu den Feldern drücken Sie F1, um die Onlinehilfe aufzurufen. Bei der Durchsicht des Handbuches ist zu beachten, dass bestimmte Module auch einzeln erworben werden können und somit Erläuterungen, Menüpunkte und Abbildungen modulübergreifender Funktionalitäten nicht zwingend jedem Anwender zur Verfügung stehen.

Die folgenden Module der zertifizierten Branchenlösung OPplus sind in separaten Handbüchern beschrieben: das Modul Zahlungsverkehr, das Modul OP-geführte Sachkonten, das Modul Erw. Postenanzeige und Druck, das Modul Erw. Analyse Bilanz und Organschaft. Erläuterung der in diesem Handbuch verwendeten Symbole Information Mit diesem Symbol werden Passagen gekennzeichnet, welche zusätzlichen wichtigen Informationen enthalten, die bei der Anwendung zu beachten sind.

Erinnerung Erinnert an bereits genannte wichtige Informationen oder Prozesse, die beim Einsatz von OPplus zu optimierten Ergebnissen verhelfen. Tipp Mit diesem Symbol sind Passagen gekennzeichnet, welche dem Anwender helfen sollen, die Funktionalität in der Praxis korrekt einzusetzen. Warnung Mit diesem Symbol werden Informationen versehen, die unbedingt zu beachten sind, um Fehler bei der Anwendung zu vermeiden.

Dieses Modul ist immer integriert und Voraussetzung; unabhängig zu den verwendeten OPplus Module. Über die Form OPplus Lizenzinformation können Sie ersehen, welche Module in der Kundenlizenz enthalten und eingerichtet sind.

Sie können OPplus in einer Datenbank implementieren, ohne in jedem Mandant alle Module zu aktivieren. Eingerichtet gilt das Modul, wenn die Einrichtung des Moduls gestartet wurde. Wenn das Modul Verbände lizensiert ist, so ist auch automatisch der Haken bei Eingerichtet gesetzt, da es keine Verbandseinrichtung gibt. Über diese Form können Sie nun auch die Benutzerrollen für alle lizensierten Module einrichten. Einrichtungskonfiguration Über die Einrichtungskonfiguration ist es möglich, OPplus Einrichtungstabellen aus einer Datenbank in eine andere oder von Mandant A in Mandant B zu transportieren.

Der Aufruf dazu befindet sich in der OPplus Lizenzinformation. Der Bericht ist in 2 Teile unterteilt. Im oberen Bereich gibt es 3 Optionen: Option Richtung Dateiname Mandant Beschreibung Hier wählen Sie aus, ob die Daten importiert oder exportiert werden sollen. Dieses Feld muss den Dateinamen der Datei, die eingelesen bzw.

In diesem Feld haben Sie die Möglichkeit zwischen 3 Optionen zu wählen: 6 von Import Ist diese Option gewählt, so werden die in der Textdatei vorhandenen Daten in alle Mandanten der Datenbank importiert. Sind in die Datei mehrere Mandanten exportiert worden, so werden die Daten des ersten Mandanten der Datei importiert. Export Ist diese Option gewählt, so werden die Daten des aktuellen Mandanten in die Textdatei exportiert.

Import Ist diese Option gewählt, so werden die Daten der Textdatei in den aktuell ausgewählten Mandanten importiert. Mandantenbezogen o Export Diese Option steht für den Export nicht zur Verfügung. Import Diese Option ist sinnvoll, wenn vorher alle Mandantendaten exportiert worden sind, jedoch nicht alle Mandanten in der zu importierenden Datenbank vorhanden sind. Es wird dann geprüft, ob der entsprechende Mandant in der aktuellen Datenbank vorhanden ist. Wenn dies der Fall ist, so findet ein Import statt.

Ist dies nicht der Fall, so wird dieser übersprungen. Der Lizenz entsprechend werden dann die einzelnen Haken bereits voreingestellt gesetzt. Dies kann durch den Anwender übersteuert werden. Bei der Option Export werden alle Module automatisch gesetzt, die in der Lizenz freigeschaltet worden sind und zusätzlich mindestens einen Datensatz in der entsprechenden Tabelle enthalten.

CLIEOP3 ist mittlerweile abgelöst durch SEPA. Ebenso das Zahlungsformat BTL91 für Auslandsüberweisungen. Damit beim Einsatz des Moduls Zahlungsverkehr korrekte Zahlungsdateien erstellt werden können, müssen Sie bestimmte Felder in den Stammdaten vorbelegen. Alle anderen Grundfunktionen entnehmen Sie bitte dem Handbuch zum Modul Zahlungsverkehr.

Speziell für das Modul Zahlungsverkehr steht das Register ZV zur Verfügung: Option Name SEPA-Gruppierung Name Code Beschreibung Kurzbeschreibung Dieses Feld ist zurzeit nicht in Verwendung. Zur Verfügung stehen zwei Optionen: 1 2 Ein Eintrag ist wegen der Ablösung durch SEPA nicht mehr erforderlich. Weitere Spezielle Angaben sind nicht erforderlich.

Dies erfolgt über Zahlungsverkehr Einrichtung Einrichtung ZV Einrichtungsdaten erstellen Register Allgemein Option Name Ländercode Währungscode Euro Homepage Nationalbank CLIEOP3-Testbetrieb Letzte Sendung am Letzte Sendungsnr. Order Letter ausgeben Beschreibung Kurzbeschreibung Durch das Erstellen der Einrichtungsdaten wurde hier der ISO-Ländercode der Niederlande eingetragen. Dieses Feld ist nicht änderbar. Durch das Erstellen der Einrichtungsdaten wurde hier der ISO-Währungscode für Euro EUR eingetragen.

Dieses Feld ist nicht änderbar Hier können Sie URL zur niederländischen Nationalbank hinterlegen. Über die Globus- Schaltfläche können Sie dann direkt auf die Homepage gelangen Setzen Sie hier ein Häkchen, wenn Sie CLIEOP3-Dateien mit einem Test-Kennzeichen markieren wollen. Ein Eintrag ist wegen der Ablösung durch SEPA nicht erforderlich. Hier wird protokolliert wann die letzte CLIEOP3-Datei erstellt wurde.

Ein Eintrag erfolgt wegen der Ablösung durch SEPA nicht mehr. Wenn eine CLIEOP3-Datei erstellt wird, wird in diese eine sogenannte Sendungsnummer geschrieben. Die Sendungsnummer ist eine fortlaufende Nummer, die letzte Sendungsnummer wird hier protokolliert. Setzen Sie hier ein Häkchen, wenn zusätzlich ein Order-Letter erstellt werden soll. Ein Order Letter ist eine Datei, in der Kontrollsummen zur CLIEOP3-Datei geschrieben werden.

Die Zahldatei wird dadurch lesbarer. Dieses Feld ist zurzeit nicht in Verwendung. KG Inhalt Allgemein Vorbereitet für Kunden und Partner Projekt OPplus Vorbereitet von Inhalt Allgemein KG www. Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren. Inhalt 1. Verwendbar für Sage Treuhandaustausch onesage Version 2. Import und Export von Übergängern SibankPLUS bietet Ihnen eine komfortable Schnittstelle, um den Wechsel der Schüler nach der Stufe 4 von der Grundschule auf eine weiterführende Schule zu verarbeiten.

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage Stand: Inhaltsangabe Einleitung Aktivieren der Dokumentenverwaltung Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Modul und wird über Ihre Lizenzdatei freigeschaltet.

Ist die Dokumentenverwaltung in der Lizenzdatei nicht aktiviert. Barcodedatei importieren Inhaltsverzeichnis 1 Schnittstelle Barcodedatei importieren Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. Allgemein 2. DMS 4. STEUERN 5. Vorbereitung auf die SEPA-Umstellung Um den SEPA-Beitragseinzug durchzuführen, benötigen Sie eine Gläubiger Identifikationsnummer. Diese Gläubiger Identifikationsnummer können Sie in Deutschland bei der.

TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5 In dieser Anleitung wird dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA- Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften angelegt.

Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht. Kontakte Kontakte Seite 1 Kontakte Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Um zu prüfen welche Version Sie installiert haben, wählen Sie Hilfe 1. NC Payments Export Quick Guide NCP 8.

Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet. Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software ab Version 5. Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5 Ergänzend zur Anleitung VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert und wie SEPA-Lastschriften.

Leitfaden Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line Version: Stand: Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin. Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3. Monatliche Zahlungen erzeugen.

Navigation umstellen ReadkonG. Handbuch Zahlungsverkehr AT - Kunden und Partner OPplus Die Seite wird erstellt Lennard Held. Like Teilen Einbetten Vollbild Folien HTML Herunterladen PDF Herunterladen Missbrauch. NÄCHSTE FOLIEN. Transkription von Seiteninhalten Wenn Ihr Browser die Seite nicht korrekt rendert, bitte, lesen Sie den Inhalt der Seite unten. Dieses Modul ist immer integriert und Voraussetzung; unabhängig zu den verwendeten OPplus Module.

Über die Form OPplus Lizenzinformation können Sie ersehen, welche Module in der Kundenlizenz enthalten und eingerichtet sind. Sie können OPplus in einer Datenbank implementieren, ohne in jedem Mandant alle Module zu aktivieren. Eingerichtet gilt das Modul, wenn die Einrichtung des Moduls gestartet wurde. Über diese Form können Sie nun auch die Benutzerrollen für alle lizensierten Module einrichten. Einrichtungskonfiguration Über die Einrichtungskonfiguration ist es möglich, OPplus Einrichtungstabellen aus einer Datenbank in eine andere oder von Mandant A in Mandant B zu transportieren.

Der Aufruf dazu befindet sich in der OPplus Lizenzinformation. Der Bericht ist in 2 Teile unterteilt. Im oberen Bereich gibt es 3 Optionen: Option Beschreibung Richtung Hier wählen Sie aus, ob die Daten importiert oder exportiert werden sollen. Dateiname Dieses Feld muss den Dateinamen der Datei, die eingelesen bzw. Mandant In diesem Feld haben Sie die Möglichkeit zwischen 3 Optionen zu wählen: 6 von Sind in die Datei mehrere Mandanten exportiert worden, so werden die Daten des ersten Mandanten der Datei importiert.

Import Diese Option ist sinnvoll, wenn vorher alle Mandantendaten exportiert worden sind, jedoch nicht alle Mandanten in der zu importierenden Datenbank vorhanden sind. Es wird dann geprüft, ob der entsprechende Mandant in der aktuellen Datenbank vorhanden ist. Wenn dies der Fall ist, so findet ein Import statt. Ist dies nicht der Fall, so wird dieser übersprungen.

Der Lizenz entsprechend werden dann die einzelnen Haken bereits voreingestellt gesetzt. Dies kann durch den Anwender übersteuert werden. Beide sind mittlerweile abgelöst durch SEPA. Ebenso das EDIFACT-Zahlungsformat für Auslandsüberweisungen Damit beim Einsatz des Moduls Zahlungsverkehr AT korrekte Zahlungsdateien erstellt werden können, müssen Sie bestimmte Felder in den Stammdaten vorbelegen. Alle anderen Grundfunktionen entnehmen Sie bitte dem Handbuch zum Modul Zahlungsverkehr.

Bei EDIFACT kann die Kombination BLZ immer 5-stellig und Kontonummer 2- bis 11stellig verwendet werden. Bei der Verwendung von EDIFACT müssen Sie folgende Felder der Bankkontokarte füllen: Option Beschreibung Name Kurzbeschreibung EDI-Absenderkennung Geben Sie hier Ihre EDIFACT Absenderkennung ein. Pflichtangabe, Ihre Absenderkennung erhalten Sie von Ihrer Bank. EDI- Geben Sie hier Ihre EDIFACT Bankrechnerkennung ein.

Pflichtangabe, Ihre Bankrechnerkennung Bankrechnerkennung erhalten Sie von Ihrer Bank. EDI-Absendername Geben Sie hier Ihren EDIFACT Absendernamen ein. Wenn hier nichts eingetragen ist, 10 von EDI-Kontonummer Geben Sie hier Ihre EDIFACT Kontonummer ein. Wenn hier nichts eingetragen ist, wird die Bankkontonummer verwendet. Bei EDIFACT kann auch hier die Kombination BLZ immer 5-stellig und Kontonummer 2- bis 11stellig verwendet werden.

Weitere spezielle Daten müssen nicht gefüllt werden. Einrichtung Zahlungsverkehr AT Bevor Sie mit dem Modul arbeiten können, müssen Sie die Einrichtungsdaten erstellen. Dieses Feld ist nicht änderbar. Dies ist der direkte Downloadlink für den Österreichischen Bankstamm. Durch den Zeilenumbruch wird die erstellte Zahldatei lesbarer und. Vor dem Import müssen Sie den Bankenstamm heruntergeladen und lokal zwischengespeichert haben. Sie können auch lesen. ColorGATE RIP-Software Release Notes 7.

Inhaltsverzeichnis Social Media-Rahmenkonzept - rlp. Itsme Industrie Projektbericht - Einheitliche Lösung für alle vertraulichen Datenflüsse der niederländischen itsme-Standorte - REISSWOLF. Umweltexpositionsbewertung unter REACH - Anforderungen und Beobachtungen aus Behördensicht - Registrierungsdossiers - Aktualisierung und Prävention und Chronic Care: neue Möglichkeiten verlangen neue Ansätze - forumsante.

Die New York Times versucht mal wieder mit globaler Erwärmung Angst zu schüren - Eike. Effizienz von Mathematik-Vorkursen an der Fachhochschule Technikum Wien - ein datengestützter Reflexionsprozess. Ihr Messestand auf der IFAT München - So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um.

Zusatznutzen Smart Metering - Fachtagung und Themenmesse am 8. November in der Samsung Hall in Dübendorf. Einstieg in EduNET Kurzanleitung für Studierende - FH Wiener Neustadt. Anwälte im Aufsichtsrat - im Dickicht von Berufsrecht, Aktienrecht und Corporate Governance Kodex - Dr. Hildegard Ziemons 8. Deutscher Handels Auszug aus unserem Bestseller.

PDF-Dateien erstellen mit Freeware. Informationen für Hundehalterinnen und Hundehalter - Mit einem Freund an der Seite ist kein Weg zu lang! Teilen Sie die URL-Adresse der Seite Alles auswählen. Alles auswählen. NÄCHSTE FOLIEN Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen.

Einloggen Passwort vergessen?