Online handbuch sgb viii


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 202200618
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 9,11

ERLAUTERUNG:

Online handbuch sgb viii

Martin R. Letztlich ist kein Arbeitsfeld im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe denkbar, in dem die Fachkraft nicht auch beraterisch tätig wird. Angebote der Beratung in allgemeinen Fragen der Erziehung und Entwicklung junger Menschen, Im Gegensatz zu Beratungsarten, die von auf die jeweilige Form spezialisierten Fachkräften durchgeführt wird z. Deshalb wird hier auch von "funktionaler Beratung" gesprochen: "Funktionale Beratung bedeutet, im Rahmen seiner jeweiligen Aufgaben und Zuständigkeiten im Kontext der Erfüllung der Gesamtaufgabe unter anderem auch zu beraten.

Angewendet auf das Aufgabenfeld der Jugendhilfe wird damit den Fachkräften in allgemeinen und spezialisierten sozialen Diensten, in Tageseinrichtungen für Kinder, in Jugendfreizeitstätten und Einrichtungen der erzieherischen Hilfe zur Pflicht gemacht, bei Bedarf durch Beratungsgespräche Mütter, Väter und andere Erziehungsverantwortliche zu befähigen, ihre Erziehungsverantwortung besser wahrzunehmen Die funktionale Beratung kann sich entweder vorwiegend auf eine einzelne Person z.

Im letztgenannten Fall ist es wichtig, dass der Familientyp und die jeweilige Phase des Familienzyklus berücksichtigt werden. Aber auch junge Menschen sollen - zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten oder alleine - in Fragen ihrer Entwicklung und Erziehung beraten werden. Sie ist somit wenig zeitaufwendig, umfasst also keineswegs Anamnese, Diagnose oder Therapie zur Abgrenzung vgl. Textor Die Beratung kann somit in Sprechstunden bzw. Alleinerziehenden, Pflege- oder Adoptiveltern, Familien mit behinderten Kindern, Jugendgruppen erfolgen" Textor a, S.

Die Beratung beschränkt sich in der Regel auf die Klärung der vorgebrachten Frage, des Problems oder der Auffälligkeit. Jedoch sollte darauf geachtet werden, ob Veränderungsimpulse im Alltag umgesetzt werden. Sie hilft beim Analysieren der Gesamtsituation und beim Strukturieren von Informationen, regt neue Sichtweisen an, gibt Tipps zum Umsetzen von Lösungsmöglichkeiten, motiviert zu konkreten Verhaltensänderungen, ermutigt bei Ängsten und Zweifel, führt bei Abschweifungen zum Problem zurück usw.

Eventuell sind mehrere Besprechungen nötig, um Probleme bei der Umsetzung der Lösungsstrategie zu diskutieren, eine andere, erfolgversprechendere Alternative auszusuchen oder neu aufgetretene Schwierigkeiten zu klären. Dann müssen relevante Hilfsangebote vermittelt werden. Dies gilt natürlich auch für den Fall, dass die Fachkräfte nicht über die benötigten Kenntnisse und Kompetenzen verfügen. Für die funktionale Beratung gelten ähnliche Grundsätze und Kriterien wie für die institutionelle Beratung z.

Besonders häufige Verhaltensweisen von ihnen sind Nachfragen, Klären, Bestätigen, Informieren, Interpretieren, Anleiten, Empfehlen, Ermutigen, Verstärken u. Besonders wichtig sind hier folgende Grundhaltungen:. Diesen Grundhaltungen entsprechen bestimmte Gesprächstechniken. Dazu gehört beispielsweise das "aktive Zuhören". Hier nimmt die Fachkraft nicht nur auf, was gesagt wurde, sondern bemüht sich auch zu verstehen, was gemeint wurde.

Missverständnisse können sofort ausgeräumt und notwendige Zusatzinformationen gegeben werden. Sie werden kompromissbereit und zugänglicher für Vorschläge, Empfehlungen und Ratschläge. Sie sollten z. Insbesondere in der öffentlichen Jugendhilfe sollte darauf geachtet werden, dass die beratende Person keine Kontroll- oder Entscheidungsbefugnisse gegenüber dem jeweiligen Klienten hat.

Auch Interessenkollisionen müssen vermieden werden" Textor a, S. Viel leichter fällt es ihnen aber, sich an sozialpädagogische Fachkräfte zu wenden, die sie bereits seit längerem kennen und wo somit schon eine Vertrauensbasis gegeben ist. Im Jugendhilfebereich dürfte dies vor allem auf Eltern zutreffen, deren Kinder in Tageseinrichtungen betreut werden und auf junge Menschen, die seit langem Angebote der Jugendarbeit nutzen. Textor Dies geschieht zu vereinbarten Terminen, in Elterngruppen oder Tür- und Angel-Gesprächen.

Vielerorts werden Eltern nicht nur direkt im Gespräch auf relevante Beratungsstellen und psychosoziale Dienste verwiesen, sondern auch indirekt durch das Auslegen von Beratungsführern und anderen Materialien oder durch einen entsprechenden Aushang am 'schwarzen Brett'. Auch gibt es nur wenig Fortbildungsangebote, die einen Erwerb von Beratungskompetenzen ermöglichen.

So ist es dringend angezeigt, dass öffentliche und freie Jugendhilfe die Bedeutung der Kindertagesstätten im Bereich der funktionalen Beratung und Vermittlung von Hilfsangeboten würdigen und den Erwerb entsprechender Kenntnisse und Fertigkeiten fördern. Ferner sollte die Vernetzung mit anderen Jugendhilfeeinrichtungen vorangetrieben werden Textor Erste Ansätze zeigen, dass alle Seiten - vor allem aber Eltern und Kinder - davon profitieren.

Mancherorts resultieren z. Elternabende mit der Erziehungsberaterin Textor b. Denkbar ist natürlich auch eine ähnliche Vernetzung zwischen Jugendhilfe und Schule, zumal Letztere laut vielen Ländergesetzen ebenfalls eine Beratungspflicht gegenüber Eltern hat" Textor a, S. Greese, D. In: Textor, M. Handbuch für die sozialpädagogische Anwendung des KJHG. Weinheim: BeltzS. Textor, M. Eine Begriffsbestimmung.

Psychologie in Erziehung und Unterricht34, S. München: Don Bosco Stuttgart: Boorberg a. Auffällige Kinder in Kindergarten und Hort. Weinheim: Beltz b. Reflexion und Praxis. Freiburg: Herder, 5. KinderzeitHeft 3, S. Veröffentlicht am Beratung in allgemeinen Fragen der Erziehung und Entwicklung junger Menschen Martin R.

Textor Letztlich ist kein Arbeitsfeld im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe denkbar, in dem die Fachkraft nicht auch beraterisch tätig wird. Suche nach den Ursachen des Problems: Bestimmung vorausgehender und nachfolgender Ereignisse und Verhaltensweisen, von Auslösern und Verstärkern; Suche nach problematischen Strukturen und Prozessen in Familie und Umfeld.

Zielbestimmung: Festlegung realistischer Ziele für den Problemlösungsprozess. Auswahl der voraussichtlich besten Alternative; danach Planung der Umsetzung sowie Ermittlung benötigter Ressourcen und möglicher Widerstände. Umsetzung der Alternative; dabei gegebenenfalls Unterstützung und Hilfestellung.

Erfolgskontrolle: Überprüfung der Effektivität des Problemlösungsversuches. Besonders wichtig sind hier folgende Grundhaltungen: Gesprächsbereitschaft und Geduld: Für ein gutes Gespräch müssen sich beide Seiten Zeit nehmen. Nur dann werden sie über sich selbst sprechen und offen diskutieren. Sollen Gesprächsinhalte Dritten zugänglich gemacht werden, muss dieses angesprochen und um Zustimmung gebeten werden Datenschutz. Nur einzelne Verhaltensweisen werden problematisiert.

Sie versucht, sich in die Person ihrer Gesprächspartner hineinzuversetzen. Offenheit und Echtheit: Die Fachkraft reagieren als Person, öffnet sich selbst, bringt ihre Gedanken und Gefühle in klaren Aussagen zum Ausdruck. Verbale Botschaft, Gesichtsausdruck und Körperhaltung stimmen überein "Kongruenz". Zugleich wird Verantwortung für das eigene Handeln und Erleben, die eigenen Bedürfnisse, Einstellungen und Emotionen übernommen.

Literatur Greese, D. München: Don Bosco Textor, M. Stuttgart: Boorberg a Textor, M. Weinheim: Beltz b Textor, M. Weiterlesen ….

Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Von Bedeutung sind hier nur die Begriffe des Personensorgeberechtigten Abs. Personensorgeberechtigter ist, wem die Personensorge gem. Sind Eltern nicht miteinander verheiratet, steht ihnen die elterliche Sorge zu, wenn sie Sorgeerklärungen gem.

Auf Antrag kann aber das Familiengericht seit Neben die Eltern als Personensorgeberechtigter tritt ein vom Familiengericht bestellter Einzel- oder Amtspfleger, wenn das Familiengericht gem. Im Umfang der Entziehung sind die Eltern nicht mehr personensorgeberechtigt, sondern der Pfleger als Ergänzungspfleger gem.

Ist den Eltern die gesamte elterliche Sorge entzogen worden oder sind sie an der Ausübung verhindert oder sind sie verstorben, ist der Vormund sorgeberechtigt "absolutes Personensorgerecht" gem. Nicht personensorgeberechtigt ist eine Pflegeperson, bei der das Kind in Vollzeitpflege gem. Erziehungsberechtigt ist der Personensorgeberechtigte. Er kann zwar nicht das Personensorgerecht, aber dessen Ausübung auf andere Personen übertragen und sie damit zu Erziehungsberechtigten machen.

Dies ist aber nur möglich, wenn diese Person volljährig ist und der Personensorgeberechtigte mit ihr eine Vereinbarung getroffen hat, in der er ihr einzelne Aufgaben der Personensorge zur Ausübung übertragen hat z. Babysitter, Hausaufgabenbetreuer, Jugendgruppenleiter sind nicht erziehungsberechtigt, da sie nicht auf eine gewisse Dauer und nur für einzelne Tätigkeiten Aufgaben der Personensorge wahrnehmen. Peter-Christian Kunkel Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Kinzigallee 1 Kehl Tel.

Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht. Autor Prof. Weiterlesen ….