Opsi handbuch 4 1


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 122181781
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 10,97

ERLAUTERUNG:

Opsi handbuch 4 1

Installationsanleitung für den Datenträger V4. Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Zielgruppe: IT-Dienstleister und Netzwerkberater in der Schule. Beschreibung zum Einspielen und Konfigurieren des virtuellen paedML Windows Servers S1 auf einen VMware-Hypervisor. Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes.

Installationsanleitung für den Datenträger V3. Anleitung zur Einrichtung und Bedienung des opsi Servers 4. Beschreibung der pädagogischen Funktionen in der paedML Windows 4. Sie erfahren, welche Anforderungen an Prozessor, Arbeitsspeicher, Netzwerkadapter, Datenspeicher und Management-Arbeitsstation gestellt werden. Beschreibung der pädagogischen Funktionen der paedML Windows 3.

Hinweise für die Ausschreibung sowie für die Übergabe des pädagogischen Schulnetzes von Ihrem Dienstleister an die Schule. Kurzeinführung in die paedML Windows 3. Benutzerhandbuch für Druckquotierung und SK-Addons in der paedML Windows 2. Installationsanleitung für das Update von paedML Windows 4.

Installationsdatei für das Update auf die paedML Windows 4. Vorbereitungsskripte für Update von 3. Anleitung zur Installation des Hilfe-Systems in die Schulkonsole. Das Update enthält das Handbuch zur Administration und das Handbuch für Lehrkräfte zur Version 4. Installationsdatei für das Einspielen des Hilfesystems in die Schulkonsole der paedML Windows 4. Lesen Sie hier, welche Änderungen in der Version 4.

Updateanleitung für die Aktualisierung des opsi Servers auf die Version 4. Installationsanleitung für die Bereitstellung von Windows 10 in der paedML Windows. Zur Installation benötigen Sie die beiden Windows 10 Erweiterungen zu SP01 und DC Installationsanleitung für das Update von paedML Windows 3.

Installationsdatei zur Erweiterung des DC01 Servers. Installationsdatei zur Erweiterung des SP01 Servers. Die Anleitung beschreibt, wie Sie den opsi Lizenzschlüssel, der jährlich abläuft, erneuern. Nutzen Sie dafür das neue Tool "Lizenz verwalten". Die Anleitung beschreibt, wie Sie den Hotfix einspielen. Dieser sorgt für einen reibungslosen Ablauf der nächtlichen Lehrer- bzw. Installationsdatei für Hotfix Sicherheitsgruppen. Dieser Hotfix optimiert die Job-Queue und erweitert den Synchronisationsjob um weitere Dienste.

Installationsdatei Patch 1 für die paedML Windows 3. Installationsanleitung um von paedML Windows 3. Installationsdatei für Hotfix Validator zur Reaktivierung von Skripten nach Update. Installationsanleitung des Hotfix Validators. Dieses Hotfix dient zur Reaktivierung von Skripten nach Update. Installationsdatei für SK-Tool LangeNamen-Bereinigung.

Installationsanleitung zum Schulkonsole Tool LangeNamen-Bereinigung. Installationsanleitung für das Upgrade von paedML Windows 3. Installationsdatei für das Upgrade von Version 3. Sind in Ihrem System aus früheren Versetzungsvorgängen Temp-Klassen verblieben, so hilft der Hotfix zur Bereinigung von Tempklassen nach Versetzungsvorgängen. Microsoft Updates verursachen gelegentlich Probleme in der paedML.

Installationsanleitung von Patch 5 für die paedML Windows 3. Wir empfehlen Ihnen dringend, diesen Patch einzuspielen. Installationsdatei, um von paedML Windows 3. Um den Patch einzuspielen, benötigen Sie folgenden Download. Um das Update einzuspielen, gehen Sie bitte wie in der Anleitung beschrieben vor.

Vorraussetzung ist eine installierte Schulkonsole 2. Hier finden Sie den Hotfix Benutzersync, der für eine reibungslose Synchronisation beim Sync-Vorgang sorgt. Mit der paedML Schulkonsole können Lehrerinnen und Lehrer ihren Unterricht mit Medien gezielt und sicher steuern.

In einem ersten Videotutorial zur paedML Windows 3. Die Anleitung beschreibt die Offline-Nutzung von Windowsgeräten in der paedML. Dabei können Sie schulische Endgeräte im Home-Office einsetzen. Entsprechende Konfigurationen sind hier beschrieben. Hier finden Sie Tipps und Workarounds zu häufig gestellten Fragen rund um die paedML Windows 3. Installation einer virtuellen Umgebung für die paedML Windows.

Sie ist Voraussetzung für die Installation des virtuellen paedML 3. Der Jugendschutzfilter von BelWü wurde von einem proxy-basierten Filter durch einen DNS-basierten Filter ersetzt. Dadurch sind Anpassungen erforderlich. Dies betrifft allerdings nur die paedML Windows 2. Installation Ihrer Clients und zur Softwareverteilung im pädagogischen Schulnetz. Bitte verwenden Sie diese Version des Dokuments, wenn Sie mit der neuen Version des Datenträgers ab Dieses HowTo beschreibt die Konzeption und Installation einer virtuellen Umgebung für die paedML Windows.

Sie ist Voraussetzung für die Installation des virtuellen paedML 2. Grundlagen und Zusammenhänge bei der WLAN-Nutzung und was Sie bei der Einbindung von schuleigenen Geräten beachten müssen. Anleitung zur Migration des opsi-Servers V1 auf V2. Skript für die Migration des opsi Servers V1 auf V2.

Das HowTo opsi V2 unterstützt Sie bei der Installation der Clients und Softwaerverteilung. Bitte verwenden Sie diese Version, wenn Sie mit der neuen Datenträgerversion ab Das HowTo opsi01 unterstützt Sie bei der Installation Ihrer Clients und der Softwareverteilung im pädagogischen Schulnetz.

How To zur Erstellung von Softwarepaketen, die Sie dann mit der Softwareverteilung opsi in Ihrem pädagogischen Schulnetz verteilen können. Sie befinden sich hier: Netzwerklösung Aktuelles Landesmedienzentrum Medien und Bildung Beratung Produkte paedML Support Software im Netz Schulungen paedML Windows paedML für Grundschulen paedML Linux paedML Novell Datenschutz nach DSGVO Downloads Produktbeschreibung Lizenzen Entwicklungsplanung.

Downloads paedML Windows. Passwort vergessen. Downloads Wählen Sie Ihre Version. Barrierearmes Formular aktivieren Alle Versionen Win 3. Vollversion Installationsanleitung paedML Windows 4. Anleitung Win 4. Administrationshandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Installationsanleitung vitueller Server Beschreibung zum Einspielen und Konfigurieren des virtuellen paedML Windows Servers S1 auf einen VMware-Hypervisor.

Anleitung Win 2. Installationsanleitung Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes. Installationsanleitung für paedML Windows 3. Anleitung Win 3. Handbuch Administratorhandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag. Handbücher Win 4. Handbuch für opsi 4. Administratorhandbuch Technische Anleitung zur Einrichtung des paedML-Windows Schulnetzes, Beschreibung der administrativen Aufgaben im Schulalltag.

Handbuch für Lehrkräfte Beschreibung der pädagogischen Funktionen in der paedML Windows 4. Hardwareanforderungen Sie erfahren, welche Anforderungen an Prozessor, Arbeitsspeicher, Netzwerkadapter, Datenspeicher und Management-Arbeitsstation gestellt werden. Handbücher Win 3. Handbuch für Lehrkräfte Beschreibung der pädagogischen Funktionen der paedML Windows 3.

Ausschreibungsleitfaden Hinweise für die Ausschreibung sowie für die Übergabe des pädagogischen Schulnetzes von Ihrem Dienstleister an die Schule. Konzeptionsleitfaden Kurzeinführung in die paedML Windows 3. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für Druckquotierung und SK-Addons in der paedML Windows 2. Handbücher Win 2. Updates und Patches Win 4.

Update auf paedML Windows 4.

Dieses Handbuch ist veröffentlicht unter der creative commons Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen by-sa. Die Software von opsi ist in weiten Teilen Open Source. Nicht Open Source sind die Teile des Quellcodes, welche neue Erweiterungen enthalten die noch unter Kofinanzierung stehen, also noch nicht bezahlt sind.

Für Lizenzen zur Nutzung von opsi im Zusammenhang mit Closed Source Software kontaktieren Sie bitte die uib gmbh. Die Namen opsiopsi. Diese Anleitung beschreibt detailliert die Installation und Inbetriebnahme eines opsi-servers, ausgehend von den zur Verfügung gestellten Installationspaketen bis zur Testinstallation eines Clients. Danach kann auf einem Client automatisiert ein Betriebssystem mitsamt Software installiert und eine Hard- und Software-Inventur gemacht werden. Weitere Features sind im opsi-Handbuch beschrieben.

Dort finden sich auch Erläuterungen und Erklärungen zu den kofinanzierten Erweiterungen und deren Einrichtung. Die dargestellte Netzwerkkonfiguration ist exemplarisch und bezieht sich auf ein Netz u. Wir empfehlen Ihnen dringend, erste Versuche mit opsi in einem Testnetz zu machen, das getrennt von anderen DHCP-Servern ist, welches Sie aber zeitweise an Ihr Hauptnetz ankoppeln können, um z.

Aktualisierungen und Pakete aus dem Internet laden zu können. Für die Einbindung in bestehende Netze können Sie ggf. Nachfolgend werden die Voraussetzungen für die Installation von opsi auf einem Server beschrieben. Im Testbetrieb sind die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Maschine nicht besonders hoch. Für den Produktivbetrieb kann es nötig werden die Anforderungen an den Server an zu passen. Bei der Verwendung der virtuellen Maschine muss ein angemessener Wirtsrechner genutzt werden.

Es sollte mindestens ein Dualcore Prozessor und 4GB RAM vorhanden sein. Für eine Teststellung kann problemlos eine weitere virtuellen Maschine im selben Wirtsrechner als Client dienen. Die Anforderungen an die Hardware hängen stark von der Verwendung ab. Daher hier ein paar Hinweise damit Sie das passende für sich kalkulieren können. Jede aktive Samba Connection macht einen eigenen Samba Prozess auf.

Für diesen sind je nach Quelle zwischen kB und 4 MB zu kalkulieren. Wieviele opsi-clients gleichzeitig auf einen opsi Server zugreifen, hängt stark von den Tagesabläufen in Ihrer Umgebung ab. Für Samba 3 wurden folgende Werte empfohlen:. Der Speicherverbrauch des opsiconfd hängt stark aber nicht nur von der Anzahl der Clients ab. Aus bestehenden Installationen kann der folgende Minimalverbrauch abgeleitet werden.

Bei den angegebenen Userzahlen handelt es sich hierbei nicht um gleichzeitig aktive User, sondern um die Gesamtzahl. Der opsiconfd nutzt derzeit nur einen Kern. Aber das Betriebsystem, Samba, die Datenbank usw. Ihr DNS Domainname muss mindestens aus einer Domain und einer Topleveldomain bestehen. Anders ausgedrückt: der volle Fully qualified Domainname muss mindestens einen Punkt enthalten. Weiterhin muss die Topleveldomain aus mindestens zwei Zeichen bestehen.

Erlaubt sind z. Nicht erlaubt ist z. Die Hostnamen auch der Clients müssen den Richtlinien entsprechen. Dazu gehört auch, dass sie z. Kontrollieren Sie auf Ihrem opsi-server, dass der folgende Befehl einen fully qualified domainname zurück liefert, in dem mindestens zwei Punkte vorkommen, z. Sieht das Ergebnis nicht so aus enthält z.

Das Ergebnis sollte beispielsweise so aussehen: Dabei sollte die IP-Adresse der Netzwerkschnittstelle aufgeführt sein, zu der sich die Clients später verbinden sollen. Die Namen müssen den Vorgaben eines DNS-Systems entsprechen, aber ein DNS-Server wird für den Betrieb von opsi nicht benötigt.

Eine Integration ist möglich, wird aber nicht vorausgesetzt. Empfohlen wird die Verwendung einer UTFkompatiblen Lokalisierung. Wird ok ausgegeben, so sind locales gesetzt. Die folgenden Befehle zeigen beispielhaft wie die Einstellung geändert werden kann, sollte kein oder ein ungewollte Wert gesetzt sein:. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Handbuch der von Ihnen verwendeten Linux-Distribution.

Nachdem Sie dieses Kapitel durchgearbeitet haben, haben Sie einen funktionsfähigen opsi-Server. Dies dient als Grundlage für alle weiterführenden Kapitel. Wir gehen in den folgenden Kapiteln davon aus, dass Sie eine funktionierende Netzwerkkonfiguration auf Ihrem Server haben.

In diesem Abschnitt werden verschiedene Varianten der Installatoin eines opsi-servers dargestellt. Am Ende haben Sie ein Serversystem, das bereit für die endgültige Konfiguration und Inbetriebnahme ist. Zur Evaluierung von opsi empfehlen wir die Verwendung der vorinstallierten virtuellen Maschine. Ansonsten sollten Sie das Betriebssystem wählen, mit welchem Sie sich am besten auskennen. Sorgen Sie in diesem Fall dafür, dass die Pakete auf dem Server aktuell sind!

Falls in Ihrem Netzwerk ein Proxyserver zum Zugriff auf das Internet verwendet werden muss, so denken Sie daran diesen auch auf Ihrem opsi-server einzutragen. Bei Problemen können Sie sich an den durch die Community bereitgestellten Freien Support wenden. Da die Anforderungen an die Rechengeschwindigkeit eher niedrig sind, lässt sich der opsi-server auch problemlos als virtuelle Maschine installieren.

Für ESX, VMware und Virtualbox haben wir bereits eine entsprechende Maschine eingerichtet. Die Dateien stehen im Internet zur Verfügung. Zum Betrieb genügt ein kostenfreier VMware-Player oder Virtualbox. Sie können diese Maschine aber auch in VMware-Server oder ESX betreiben.

Sofern Sie bereits über einen Gastrechner verfügen, auf dem die VMware-Vollversion oder ein VMware-Player installiert ist, erledigen Sie die Grundinstallation des opsi-servers mit wenigen Mausklicks:.

Den VMware-Player können Sie für alle gängigen Betriebssysteme kostenfrei bei vmware. Er lässt sich in der Regel problemlos installieren, sofern die Ausstattung des Wirtsrechners, insbesondere mit Speicher, den Bedarf mehrerer parallel laufender Betriebssysteme abdeckt. Zur Netzwerkkonfiguration wird beim ersten Start der Appliance automatisch das Skript 1stboot. Wenn Sie das System anders aufgesetzt haben oder einen neuen Anlauf nehmen wollen, können sie 1stboot.

Die Logdatei von 1stboot. Sie werden dann zur Eingabe von Informationen zur Konfiguration des Netzwerkes aufgefordert. Beantworten Sie die Fragen. Nach Abschluss des Programms 1stboot. Nach dem Neustart bzw. Sie befinden sich direkt auf der graphischen Oberfläche des opsi-servers für diese wird ein Ressourcen schonender Windowsmanager verwendet.

Wenn die Meldung erscheint, dass keine Netzwerkverbindung verfügbar ist, kann dies mit der speziellen Start-Konfiguration der virtuellen Appliance zusammenhängen. Vor einer weiteren Fehlersuche sollten Sie zunächst probieren, den Server nochmals zu rebooten z. Sobald die Netzwerkkonfiguration funktioniert, können Sie auch remote auf den opsi-server zugreifen:. Im Folgenden müssen einige Befehle auf der Kommandozeile eingegeben werden.

Bei anderen ist die Eingabe der Befehle auf der Kommandozeile der schnellere Weg zum gewünschten Ergebnis. Ein Fenster zur Text-Eingabe von Befehlen, d. Besonders vorteilhaft ist es, Befehle aus den Anleitungen, z. Wenn die Netzwerkkonfiguration korrekt ist und der Rechner Anbindung an das Internet hat, können Sie mit dem Browser im Startfenster bereits auf eine beliebige Adresse im Internet zugreifen. Sofern nicht alles funktioniert, öffnen Sie am besten ein Terminalfenster möglicherweise geht es dann noch nicht remote, sondern nur auf der Server-Oberflächeund prüfen die Netzwerkanbindung mit den üblichen, hier nicht zu erklärenden Checks.

Wenn die Netzwerkanbindung funktioniert, setzen Sie die Konfiguration des opsi-servers fort, um dann mit ersten Installationstest beginnen zu können. Bringen Sie den opsi-Server auf den aktuellen Stand, indem Sie das Icon Update OS auf dem Desktop doppelt klicken. Geben Sie das Passwort für den adminuser ein und bestätigen gegebenfalls mit Y falls erforderlich.

Diese Datei können Sie mit einem beliebigen Texteditor editieren, bspw. Installieren Sie die Standard opsi-Produkte durch Doppelklick auf das Icon First package installation. Bitte geben Sie das Passwort für den adminuser ein. Hierdurch werden automatisiert die aktuellen opsi-Pakete, incl. Templates für Betriebssysteminstallationen, aus den opsi-Repositories geholt und auf dem Server installiert.

Die Management-Oberfläche können Sie durch einen Doppelklick auf das Icon opsi Management GUI aufrufen. In diesem Abschnitt wird davon ausgegangen, dass Sie mit dem Debian-Paketsystem vertraut sind Informationen zu diesem Thema finden Sie in den einschlägigen Büchern, in den man-pages oder unter debiananwenderhandbuch. Beachten Sie unbedingt die Voraussetzungen! Nun installieren Sie den MySQL-Server, damit Sie MySQL als Backend z. Ubuntu Debian 10 Buster :.

Debian 9 Stretch :. Debian 8 Jessie :. Bei der Installation des Paketes opsiconfd werden Sie nach Angaben zur Erstellung eines lokalen SSL-Zertifikates gefragt.