Bmf handbuch registrierkassen


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 805419057
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 18,79

ERLAUTERUNG:

Bmf handbuch registrierkassen

März Mai webkas Die folgende Information ist aus dem BMF Handbuch Registrierkassen Seiten 54 — 55 entnommen. Für die Übermittlung mittels Webservice ist das Anlegen eines eigenen Benutzers für das Registrierkassen-Webservice erforderlich.

Durch Klick auf Anlegen wird ein Benutzer für das Registrierkassen-Webservice angelegt und die entsprechende Teilnehmer-Identifikation TID wird sofort in der Seite angezeigt. Dieser speziell angelegte Benutzer hat nur die Berechtigung zum Aufruf des Registrierkassen-Webservices und kann, ausgenommen Session-Webservice, für keine anderen Webservices und auch nicht für den Einstieg in FinanzOnline verwendet werden. Bei Bedarf kann auch der Wirtschaftstreuhänder diesen Webservice-Benutzer für jeden Klienten anlegen, unabhängig davon, ob der Klient selbst bereits FinanzOnline-Teilnehmer ist oder nicht.

Im Unterschied zur Benutzerverwaltung kann ein Wirtschaftstreuhänder mit dieser Funktion einen Benutzer für Registrierkassen-Webservice für einen Klienten anlegen, in der Benutzerverwaltung erfolgt eine Benutzeranlage immer für den eigenen Teilnehmer.

Wenn Sie USt. Dann sollte der Erfolgsbildschirm erscheinen, der Ihnen sagt, dass Ihre Kasse erfolgreich angemeldet ist. Gesamte Seite Beiträge Seiten Knowledge Base FAQs Portfolio Dokumentation. Zur Registrierung Ihrer Web-Kasse beim Finanzamt, müssen Sie 4 Schritte durchführen: Einen Webservice-Benutzer bei FinanzOnline anlegen. Prüfen Sie, ob in der Web-Kasse Ihre UID- bzw. Steuer-Nummer eingetragen ist und tragen Sie diese ggf.

Aktivieren Sie die Registrierung der Web-Kasse bei FinanzOnline. Anlegen eines Webservice-Benutzers bei FinanzOnline Die folgende Information ist aus dem BMF Handbuch Registrierkassen Seiten 54 — 55 entnommen. Benutzer-Identifikation: In das Pflichtfeld Benutzer-Identifikation ist ein beliebiger Begriff in der Länge von 8 bis 12 Stellen, der mindestens einen Buchstaben und eine Ziffer enthalten muss, einzugeben.

Umlaute und Sonderzeichen dürfen im Pflichtfeld Benutzer-Identifikation nicht verwendet werden. PIN: Persönliche Identifikationsnummer Die persönliche Identifikationsnummer ist ein beliebiger Begriff in der Länge von 8 bis 12 Stellen, der mindestens einen Buchstaben und eine Ziffer enthalten muss, einzugeben.

PIN — Wiederholung: Die PIN muss aus Sicherheitsgründen wiederholt werden. Bitte prüfen bzw. Bitte geben Sie die Steuernummer unbedingt so ein, wie Sie auf der Steuererklärung steht z. Die Steuernummer muss auch die Finanzamtsnummer enthalten erste 2 Stellen und ist insgesamt stellig Die UID geben Sie unbedingt inkl.

Die UID ist stellig. Es sollte nun der Registrierungsprozess automatisch durchlaufen. Sie dürfen hier NICHT die Daten eintragen, mit denen Sie sich bei FinanzOnline selbst anmelden, sondern müssen die Daten vom Webservice Benutzer eintragen. Die Teilnehmer-ID ist für alle benutzer gleich, nur benutzer und Pin variieren. War das hilfreich für Sie?

Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. OK DSGVO.

Seit dem April gibt es eine verpflichtende Sicherheitseinrichtung für Registrierkassen. Diese besteht aus einer Signaturkarte und einem Kartenleser und dient zum Schutz der Daten in Ihrer Kasse vor Manipulation. Der Manipulationsschutz wird am Beleg als QR-Code sichtbar. Hinter dem QR-Code verbirgt sich eine individuelle Signatur des jeweiligen Unternehmens.

Hier sind die wesentlichen Beleginhalte gespeichert, sowie ein Umsatzzähler und ein Verweis auf den letzten Beleg. Der Umsatzzähler ist die Summe über die Barzahlungsbeträge aller bereits ausgestellten Belege. Der Verweis auf den letzten Beleg führt zu einer Verkettung der Belege, sodass keiner der vorhergehenden Belege geändert oder gelöscht werden kann.

Die Inhalte des QR-Codes werden digital signiert. Dies funktioniert mit einer Signaturkarte ähnlich der Bürgerkarte. Aus diesem Grund sind eine Signaturkarte und ein Kartenlesegerät dauerhaft mit der Registrierkasse zu verbinden. Ein Datenerfassungsprotokoll DEP wird automatisch von Ihrer Kasse mitgeführt. Dieses muss bei einer Prüfung durch das BMF dem Finanzbeamten übergeben werden.

Für die Inbetriebnahme der Sicherheitseinrichtung in Ihrer Registrierkasse müssen Sie Folgendes erledigen:. Im FinanzOnline müssen Sie nun folgende Informationen angeben: Pro Signaturkarte sind die Seriennummer der Signaturkarte sowie der Name des Vertrauensdiensteanbieters z. GlobalTrust anzugeben. Diese erhalten Sie nach Initialisierung der Signaturkarte in Ihrer Registrierkasse. Die Kassenidentifikationsnummer kennzeichnet eine Registrierkasse innerhalb eines Unternehmens.

Sie muss im Unternehmen einzigartig sein. Der AESSchlüssel wird für die Anonymisierung des Umsatzzählers in der Registrierkasse benötigt und wird von der Kasse während der Anmeldung der Signaturerstellungseinheit vergeben. Die App erhalten Sie im App Store Ihres Smartphones. Zwischen Erzeugen und der Prüfung des Startbeleges darf nur eine Woche liegen. Die BMF Belegcheck-App muss durch Eingabe des Authentifizierungscodes aus der FinanzOnline-Registrierung freigeschaltet werden.

Siehe dazu wiederum das BMF Handbuch oder das entsprechende WKO Video. Mit der BMF Belegcheck-App kann der maschinenlesbare Code QR-Code der eigenen Belege gescannt und geprüft werden. Bei der Prüfung werden die Daten aus der Registrierung über FinanzOnline herangezogen, um die Gültigkeit der Belege Ihrer Registrierkasse festzustellen. Das Ergebnis der Prüfung wird unmittelbar am Display Ihres Smartphones oder Tablets mit einem grün unterlegten Häkchen korrekt oder einem rot unterlegten X Fehler angezeigt.

Monats- und Jahresbelege sind laut Finanzamt zu signierende Kontrollbelege mit Betrag Null 0 Euro, die mit Monats- bzw. Jahresende zu erstellen sind. Der Monatsbeleg für Dezember ist gleichzeitig der Jahresbeleg. Dieser ist jedes Jahr zusätzlich auszudrucken, aufzubewahren und mittels der BMF Belegcheck-App zu prüfen. Das vollständige Datenerfassungsprotokoll Ihrer Registrierkasse ist zumindest quartalsweise auf einem externen Datenträger zu sichern.

Jede Sicherung ist nach den Vorschriften der BAO mindestens sieben Jahre aufzubewahren. Während jedes Ausfalls einer Registrierkasse sind die Barumsätze händisch zu erfassen und Zweitschriften der Belege aufzubewahren. Nach der Fehlerbehebung müssen die Einzelumsätze nacherfasst werden. Der Beginn und sowie Ende des Ausfalls der Registrierkasse sind bei FinanzOnline bekanntzugeben. Haben Sie mehrere Registrierkassen im Einsatz, sind bei Ausfall oder Verlust einer Signaturkarte bei nur einer Registierkasse, die Geschäftsfälle auf einer anderen Registrierkasse mit funktionierender Signaturkarte zu erfassen.

Ist das nicht möglich, kann die Registrierkasse ohne Signaturkarte bis zum Ersatz der defekten Signaturkarte weiter betrieben werden. Mit Wiederinbetriebnahme der Signaturerstellungseinheit wird über sämtliche Geschäftsfälle im Ausfallszeitraum ein signierter Sammelbeleg erstellt. Dauert der Ausfall der Signaturerstellungseinheit länger als 48 Stunden, müssen Beginn und Ende des Ausfalls binnen einer Woche bei FinanzOnline gemeldet werden.

Bei Saisonbetrieb bzw. Was ist zu tun? FinanzOnline Im FinanzOnline müssen Sie nun folgende Informationen angeben: Pro Signaturkarte sind die Seriennummer der Signaturkarte sowie der Name des Vertrauensdiensteanbieters z. Datenerfassungsprotokoll DEP Das vollständige Datenerfassungsprotokoll Ihrer Registrierkasse ist zumindest quartalsweise auf einem externen Datenträger zu sichern.

Ausfall oder Abmeldung der Registrierkasse bzw. Ausfall der Signaturkarte Haben Sie mehrere Registrierkassen im Einsatz, sind bei Ausfall oder Verlust einer Signaturkarte bei nur einer Registierkasse, die Geschäftsfälle auf einer anderen Registrierkasse mit funktionierender Signaturkarte zu erfassen.