Opsi handbuch html


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 761439390
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 12,32

ERLAUTERUNG:

Opsi handbuch html

Die Server-Installation ist die geläufigste Art, wie der Worksheet Crafter in Schulen genutzt wird. Dieser Ansatz erspart Mehrfach-Installationen, erleichtert das spätere Einspielen von Updates und stellt über die admin. Hierfür muss im Programmverzeichnis des Worksheet Crafter eine kleine Konfigurationsdatei namens admin. Für die Server-Installation musst du darin folgendes definieren:. Das Login-Verfahrendas der Worksheet Crafter verwenden soll. Optional das Verzeichnis, in dem die Materialpakete und Vorlagen abgelegt werden sollen.

Im Kapitel " Konfiguration über die ADMIN. INI " findest du alle Details zum Aufsetzen der Konfigurationsdatei. Automatische Software-Verteilung mittels stiller Installation. Unter Windows kannst du die Installation auf Wunsch jedoch so ausgeführt werden, dass keinerlei Benutzereingaben erforderlich sind. Selbst die grafische Benutzeroberfläche des Installationsprogramms kannst du unterdrücken. Dieser Ansatz ist dann praktisch, wenn eure Schule ein System zur automatischen Software-Verteilung nutzt.

So kannst du den Worksheet Crafter vollständig automatisiert installieren lassen. Diese stille Installation funktioniert technisch gesehen über Kommandozeilen-Parameter. Du übergibst dabei sämtliche relevanten Einstellungen per Kommandozeile. Im Kapitel " Kommandozeilen-Parameter der Installationsdatei " findest du alle Informationen über die möglichen Kommandozeilen-Parameter und Rückgabe-Werte.

Bei einer Citrix-Umgebung kannst du den Anweisungen zur Server-Installation folgen. Beachte dabei jedoch den Hinweis am Ende des ADMIN-INI-Kapitels : für Citrix muss ein spezieller Eintrag in der Konfigurationsdatei vorgenommen werden. Falls du die Schulserver-Software namens IServ verwendest, kannst du ein vorgefertigtes Installationspaket für IServ nutzen. Beim IServ Schulserver handelt es sich um eine IT-Lösung für Schulen, die unter anderem eine automatische Verteilung der Software auf den Schul-Computern ermöglicht.

Die Firma IServ stellt entsprechende Pakete für den Worksheet Crafter zur Verfügung. Wir liefern diese Pakete nicht aus, du findest sie direkt bei IServ. Welches Paket das richtige ist, hängt vom Lizenzmodell der Schule ab:. Für eine Schule mit dem neuen Lizenzmodell wähle das Paket mit der Versionsnummer 1. Hier müssen bei der Installation keine Lizenzdaten eingegeben werden. Jede Lehrkraft meldet sich beim Start des Worksheet Crafter mit ihren persönlichen Lizenzdaten an.

Bei der alten Schullizenz ist Versionsnummer 1. Hier werden die Lizenzdaten von allen Lehrkräften gemeinsam genutzt. Daher gibst du in diesem Fall die Lizenzdaten, die deine Schule von uns erhalten hat, im Paket an. Das Paket selbst enthält zunächst keine Installationsdateien. Daher gib in jedem Fall noch die Installationsdatei des Worksheet Crafter mit an. Hier kannst du die Standard-Installationsdateien verwenden, die du im Rahmen der Bestellung von uns erhalten hast.

Bei technischen Fragen zur automatischen Installation des Worksheet Crafter via IServ wende dich bitte direkt an die IServ GmbH, den Hersteller des Schulservers. Bei paedML handelt es sich um eine Musterlösung für schulische Computernetze, welche in einigen Schule verwendet werden. Mit Hilfe von paedML kann die Software innerhalb der Schule einfach installiert und verteilt werden. Die Installation erfolgt über sogenannte OPSI-Pakete.

Achtung : zum aktuellen Zeitpunkt wird die iServ-Installation nur für die alte Schullizenz unterstützt. Für den Worksheet Crafter ist ein OPSI-Paket verfügbar, das du direkt über das paedML-Portal erhalten kannst:. Zur Verwendung der Materialbörse sind zusätzliche Schritte notwendig, welche in der folgenden Anleitung des LMZ dokumentiert sind:. Bei technischen Fragen zur Installation des Worksheet Crafter in paedML-Umgebungen wenden dich bitte direkt an das entsprechende Landesmedienzentrum.

Weitere Informationen findest du auf unserer Webseite. Worksheet Crafter Hilfe. Topic teilen Worksheet Crafter Webseite Erklärvideos Beispiel-Arbeitsblätter Häufige Fragen Kontakt. Navigation: Für IT-Administratoren Installation des Worksheet Crafter. Der Worksheet Crafter bietet die folgenden Möglichkeiten zur Installation. Diese Variante ist nur dann empfehlenswert, wenn die Installation lediglich auf ein oder zwei Rechnern erfolgen muss. Sie hat den Vorteil, dass du nichts weiter zu beachten brauchst.

Der Nachteil ist jedoch, dass du den Aufwand für jeden Rechner betreiben musst - sowohl für die erstmalige Installation, als auch für zukünftige Updates. Das Landesmedienzentrum hat netterweise ein OPSI-Paket für den Worksheet Crafter erstellt.

Falls eure Schule paedML verwendet, dann könnte ihr direkt das OPSI-Paket zur Verteilung des Worksheet Crafter nutzen. Mehr über den Worksheet Crafter erfahren Themen Zurück Top Vor Menü.

Univention Corporate Server UCS ist ein Linux-basiertes Serverbetriebssystem für den Betrieb und die Verwaltung von IT-Infrastruktur in Unternehmen und Behörden. UCS setzt ein durchgängiges Gesamtkonzept mit einheitlicher, zentraler Administration um und kann den Betrieb aller Komponenten in einem zusammenhängenden Sicherheits- und Vertrauenskontext, der so genannten UCS-Domäne, gewährleisten.

Gleichzeitig unterstützt UCS viele offene Standards und besitzt umfangreiche Schnittstellen zu Infrastrukturkomponenten und Managementwerkzeugen anderer Hersteller, so dass es sich leicht in vorhandene Umgebungen integrieren lässt. Diese Software wird durch das UCS-Managementsystem zu einem einheitlichen Gesamtsystem integriert.

Damit ist das System nicht nur in einfachen, sondern auch in anspruchsvollen, verteilten oder virtualisierten Umgebungen einfach einsetz- und administrierbar. Diese Funktionen werden von unterschiedlichen Softwarepaketen in Univention Corporate Server bereit gestellt und im Verlauf dieses Handbuchs ausführlich behandelt.

Im Wesentlichen lassen sich die in UCS enthaltenen Softwarepakete den folgenden drei Hauptbestandteilen zuordnen:. Das UCS-Managementsystem realisiert einen Single-Point-of-Administration, über den die Konten aller Domänenmitglieder Benutzer, Gruppen und Rechner und Dienste wie DNS und DHCP in einem Verzeichnisdienst verwaltet werden.

Es lässt sich sowohl über eine Webanwendung Univention Management Console als auch an der Kommandozeile und in eigenen Skripten verwenden. Das UCS-Managementsystem ist über APIs Application Programming Interfaces erweiterbar und besitzt eine flexible Client-Server-Architektur, durch die Änderungen auf die davon betroffenen Systeme übertragen und dort aktiviert werden.

Zusätzliche Komponenten von Univention und anderen Herstellern lassen sich bequem über das App Center installieren und erweitern das System um zahlreiche Funktionen wie Groupware, Dokumentenmanagement oder Services für Microsoft Windows, so dass sie ebenfalls von einem UCS-System ausgeführt und über das UCS-Managementsystem verwaltet werden können.

Linux ist ein Betriebssystem, bei dessen Entwicklung stets Wert auf Stabilität, Sicherheit und die Kompatibilität zu anderen Betriebssystemen gelegt wurde. Dadurch ist es prädestiniert für den Einsatz als stabiles, sicheres und jederzeit verfügbares Serverbetriebssystem. UCS ist ein auf dieser Basis aufbauendes Serverbetriebssystem, das besonders für den einfachen und sicheren Betrieb sowie die Verwaltung von Anwendungen und Infrastrukturdiensten in Unternehmen und Behörden optimiert wurde.

Zur effizienten und sicheren Verwaltung brauchen solche Anwendungen die mit dem UCS-Managementsystem realisierte enge Integration mit der Benutzer- und Rechteverwaltung. UCS kann als die Basis für die IT-Infrastruktur von Unternehmen und Behörden eingesetzt werden und dafür die zentrale Steuerung übernehmen.

So leistet es einen wichtigen Beitrag für den sicheren, effizienten und wirtschaftlichen IT-Betrieb. Unternehmenskritische Anwendungen sind in ein einheitliches Konzept integriert, aufeinander abgestimmt und für den professionellen Einsatz vorkonfiguriert. Alternativ lässt es sich auch als Bestandteil vorhandener Microsoft-Domänen betreiben. Der Einsatz von UCS beginnt entweder mit einer klassischen Betriebssysteminstallation auf einem physikalischen Server oder als virtuelle Instanz.

In einer mit UCS verwalteten IT-Infrastruktur können sich alle Server, Clients und Benutzer in einem einheitlichen Sicherheits- und Vertrauenskontext, der UCS-Domäne, befinden. Jedem UCS-System wird dazu bei seiner Installation eine so genannte Systemrolle zugewiesen. Mögliche Systemrollen sind Domänencontroller, Memberserver und Client. Abhängig von der Systemrolle werden neben dem Betriebssystem grundlegende Dienste wie Kerberos, OpenLDAP, Samba, Module für den Domänenreplikationsmechanismus oder eine Root-CA Zertifizierungsstelle auf dem Rechner installiert und automatisch für die gewählte Systemrolle konfiguriert.

Eine manuelle Einrichtung jedes einzelnen Dienstes oder Anwendung ist deswegen normalerweise nicht notwendig. Durch den modularen Aufbau und umfangreiche Konfigurationsschnittstellen lassen sich dennoch auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen umsetzen. Durch die Integration von Samba, das den Domänendienst für mit Microsoft Windows betriebene Clients und Server bereit stellt, ist Univention Corporate Server kompatibel zu Microsoft Active Directory ADso dass sich das System gegenüber Windows-basierten Systemen wie ein Active Directory Server verhält.

Deswegen können beispielsweise Gruppenrichtlinien für Microsoft Windows-Systeme auf die gewohnte Art und Weise verwaltet werden. Zusätzlich kann UCS auch als Teil einer vorhanden Microsoft Active Directory Domäne betrieben werden. Benutzer und Gruppen aus der Active Directory Domäne können dadurch auf Applikationen des Univention App Centers zugreifen.

Das Univention App Center bietet weitere UCS-Komponenten und Erweiterungen sowie eine umfangreiche Auswahl von Softwarelösungen für Business IT-Bereiche wie Groupware, Datenaustausch, CRM oder Backup. Die Anwendungen lassen sich mit wenigen Klicks in bestehende Umgebungen installieren und sind in der Regel einsatzbereit vorkonfiguriert.

Damit ist eine zentrale Verwaltung von Daten auf Domänenebene gegeben und eine separate Verwaltung, z. Mit dem UCS-Managementsystem können alle Bestandteile der UCS-Domäne über Rechner- Betriebssystem- und Standortgrenzen hinweg zentral verwaltet werden. Es steht somit ein echter Single-Point-of-Administration für die Domäne zur Verfügung. Ein tragendes Element des UCS-Managementsystems ist ein LDAP-Verzeichnis, in dem die domänenweit benötigten, verwaltungsrelevanten Daten vorgehalten werden.

Dort wird neben Benutzerkonten und ähnlichem auch die Datenbasis von Diensten wie DHCP gespeichert. Die zentrale Datenhaltung im LDAP-Verzeichnis erspart nicht nur die wiederholte Eingabe derselben Daten, sondern verringert auch die Wahrscheinlichkeit von Fehlern und Inkonsistenzen.

Ein LDAP-Verzeichnis besitzt eine baumartige Struktur, deren Wurzel die so genannte Basis der UCS-Domäne bildet. Die UCS-Domäne realisiert den gemeinsamen Sicherheits- und Vertrauenskontext für ihre Mitglieder. Bei Benutzern begründet ein Konto im LDAP-Verzeichnis die Mitgliedschaft in der UCS-Domäne. Rechner erhalten bei Beitritt in die Domäne ein Rechnerkonto. Auch Microsoft Windows-Systeme können in die Domäne aufgenommen werden, so dass sich Benutzer dort mit ihrem Domänenpasswort anmelden können.

UCS setzt als Verzeichnisdienstserver OpenLDAP ein. Das Verzeichnis wird vom Domänencontroller Master bereitgestellt und auf alle anderen Domänencontroller DCs in der Domäne repliziert. Weil ein DC Backup im Notfall den DC Master ersetzen können soll, wird auf diesen immer das komplette LDAP-Verzeichnis repliziert. Die Replikation auf DC Slaves kann dagegen mithilfe von ACLs Access Control Lists auf beliebige Bereiche des LDAP-Verzeichnisses beschränkt werden, um eine selektive Replikation zu ermöglichen.

Dies kann z. Zur sicheren Kommunikation der Systeme innerhalb der Domäne ist in UCS eine Root-CA Zertifizierungsstelle integriert. Der Zugang zum LDAP-Verzeichnis erfolgt über die webbasierte Benutzerschnittstelle Univention Management Console UMC. Daneben ermöglicht Univention Directory Manager auch die Umsetzung aller domänenweiten administrativen Aufgaben über eine Kommandozeilen-Schnittstelle.

Dies eignet sich besonders für die Integration in Skripte oder automatisierte administrative Schritte. Mit Univention Management Console können Daten des LDAP-Verzeichnisses angezeigt, bearbeitet, gelöscht sowie über eine Suche nach unterschiedlichen Kriterien gefiltert werden. Die Web-Oberfläche stellt Assistenten bereit u. Die Rechnerverwaltung umfasst auch umfangreiche Funktionen zur Verteilung und Aktualisierung von Software.

Über den integrierten LDAP-Verzeichnis-Browser können weitergehende Einstellungen vorgenommen sowie kundenspezifische Objektklassen und Attribute hinzugefügt werden. Univention Management Console ermöglicht nicht nur den Zugriff auf das LDAP-Verzeichnis, sondern auch die webbasierte Konfiguration und Administration einzelner Rechner.

Dazu gehören die Anpassung von Konfigurationsdaten, die Installation von Software sowie die Überwachung und Steuerung von Diensten und dem Betriebssystem an sich. Mit dem UCS-Managementsystem ist die Domänenverwaltung sowie die Rechner- bzw. Serverkonfiguration von jedem beliebigen Ort aus über eine komfortable, graphische Web-Oberfläche möglich. Die baumartige Struktur von LDAP-Verzeichnissen ist ähnlich der eines Dateisystems. Sie stellt sicher, dass Objekte wie z. Benutzer, Rechner etc.

Der Wurzelcontainer wird auch als LDAP-Basis-Objekt bezeichnet. Richtlinien beschreiben bestimmte administrative Einstellungen, die auf mehr als ein Objekt angewendet werden können. Sie erleichtern die Administration, weil sie an Container gebunden werden können und dann für alle in dem betreffenden Container befindlichen Objekte, sowie die in Unterordnern befindlichen Objekte gelten.

Beispielsweise können Benutzer nach Abteilungszugehörigkeit in unterschiedliche Container oder Organisationseinheiten die eine besondere Form von Containern darstellen organisiert werden. Einstellungen wie Bildschirmhintergrund oder aufrufbare Programme können dann mit Hilfe von Richtlinien an diese Organisationseinheiten gebunden werden und gelten dann für alle unterhalb der betreffenden Organisationseinheit befindlichen Benutzer. Mit ihm lösen das Anlegen, Verändern oder Löschen von Einträgen im LDAP-Verzeichnis definierte Aktionen auf betroffenen Rechnern aus.

So führt zum Beispiel das Anlegen einer Verzeichnisfreigabe mit Univention Management Console dazu, das die Freigabe zunächst in das LDAP-Verzeichnis eingetragen wird. Mit dem UMC-Modul UCS Virtual Machine Manager UVMM verfügt UCS über ein umfangreiches und mächtiges Werkzeug zur Verwaltung hybrider Cloud-Umgebungen. In der UCS-Domäne registrierte Virtualisierungsserver und darauf betriebene virtuelle Maschinen können zentral überwacht und administriert werden.

Zusätzlich bietet UVMM die Möglichkeit virtuelle Maschinen in OpenStack- oder EC2-Umgebungen zu administrieren. Dieses Handbuch behandelt nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten von UCS. UCS und auf UCS aufbauende Lösungen bieten unter anderem:.

Menüeinträge, Schaltflächenbeschriftungen und ähnliches sind fett gesetzt. Computernamen, LDAP-DNsProgrammnamenDateinamen und -pfadeInternetadressen und Optionen werden ebenfalls optisch hervorgehoben. Das kommt z. Der Weg zu einer Funktion wird ähnlich wie ein Dateipfad dargestellt. Die folgende Dokumentation beschreibt die Installation von Univention Corporate Server UCS.

Als Installationsmedium wird eine DVD bereitgestellt. Die Installation erfolgt interaktiv und fragt alle notwendigen System-Einstellungen in einer graphischen Oberfläche ab. Die Installations-DVD wird für die Rechnerarchitektur amd64 64 Bit bereitgestellt. Die DVD bringt neben einer Unterstützung für die weit verbreiteten BIOS-Systeme auch eine Unterstützung für den Unified Extensible Firmware Interface-Standard UEFI mit.

Die UEFI-Unterstützung auf der DVD ist auch in der Lage, auf Systemen mit aktiviertem SecureBoot zu starten und UCS dort zu installieren. Neben einer Installation auf Hardware oder in einer Virtualisierungslösung kann UCS auch über ein AMI-Image in der Amazon EC2-Cloud installiert werden. Über die Schaltfläche Abbrechen kann der aktuelle Konfigurationsschritt abgebrochen werden. Nachfolgende Konfigurationsschritte sind unter Umständen nicht direkt auswählbar, wenn die vorhergehenden Schritte noch nicht vollständig durchlaufen wurden.

Das Untermenü Advanced options bietet die Auswahl fortgeschrittener Optionen für den Installationsprozess:. Nach der Auswahl einer der Installationsoptionen wird der Kernel vom Installationsmedium geladen. Die eigentliche Installation gliedert sich in einzelne Module, die bei Bedarf vom Installationsmedium nachgeladen werden. In einem Modul werden inhaltlich zusammenhängende Einstellungen getroffen, es gibt beispielsweise Module für die Netzkonfiguration oder die Auswahl der zu installierenden Software.

Im ersten Schritt wird die Systemsprache ausgewählt, die verwendet werden soll. Die Auswahl beeinflusst die Verwendung von sprachspezifischen Schriftzeichen und ermöglicht die Darstellung von Programmausgaben in den ausgewählten Sprachen im installierten UCS-System. Sofern der Univention Installer die ausgewählte Sprache unterstützt, wird diese als Installationssprache verwendet, andernfalls wird Englisch verwendet.

Derzeit sind Deutsch und Englisch vom Univention Installer unterstützt. Nach der Auswahl der Systemsprache wird basierend auf der zuvor ausgewählten Sprache eine kleine Liste mit Standorten angezeigt. Wählen Sie aus der Liste einen passenden Standort aus.

Der ausgewählte Standort wird verwendet, um z.