Werkstatthandbuch bmw r25/3


PRICE: FREE

INFORMATION

ISBN: 977182674
FORMAT: PDF EPUB MOBI TXT
DATEIGROSSE: 11,51

ERLAUTERUNG:

Werkstatthandbuch bmw r25/3

Seite von 31 Vorwärts. Titel, Seite 1. Ihnen für das damit bewiesene Vertrauen. Konstruktion als Ergebnis einer über jährigen, international erfolgreich führenden Motorradentwicklung, die. Inhalt sverzeichnis. Motorräder BMW R GS Betriebsanleitung Seiten. Seite 2: Bmw Kundendienst Lebensdauer bietet. Die Leistung des nunmehr im Rahmen gummigelagerten Motors konnte erhöht und dennoch die dringend geforderte Schalldämpfung ganz wesentlich verbessert werden.

Für letzteres wird Ihnen bei rücksichtsvoller Fahrt im Verkehr sicher Anerkennung zuteil. Es ist dies in Ihrem eigenen Interesse, da die Anerkennung eventueller Gewährleistungsansprüche von der Einsendung dieser Karte abhängig gemacht wird.

Seite 7 Seite 20 11 12 13 14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Bedienung und Überwachung Seite 21 4. Kupplungshebel am linken Lenkergriff: Anziehen hebt die Kraftübertragung vom Motor zum Getriebe auf. Abblendschalter am linken Lenkergriff: In oberer Stellung ist das Fernlicht, in unterer Stellung das Abblendlicht der Biluxlampe eingeschaltet.

Seite 8: Kurz-Betriebsanleitung 1,5 Liter, ausreichend für 40 km Fahrstrecke. Zum Messen Stab nur einstecken, Gewinde nicht einschrauben. Seite 9: Einfahren Seite 25 Schalten 1. Gang über Leerlauf Vor jedem Schalten auskuppeln, dabei Gas wegnehmen, den 2.

Vor jedem Schalten auskuppeln, etwas Gas belassen, Gang Schalten vom 4. Seite Beschreibung Seite 31 Beschreibung A. Seite Ventile mattschwarz lackiert. Vier Schrauben, die gleichzeitig die Schwinghebellager tragen, dienen zur Befestigung auf dem Zylinderkopf und verhindern weitgehend die Übertragung der Wärme-Ausdehnung des Zylinderkopfes auf das Ventilspiel.

Die Zylnderkopfdeckel aus Leichtmetall sind ebenfalls zur Verbesserung der Wärmeabfuhr mattschwarz lackiert und mit einer Schraube und einer Spannbrücke gemeinsam befestigt. Seite Kupplung einer Steigleitung im Zylinder und Zylinderkopf zu den Schwinghebeln. Das von der Kurbelwelle und den Pleueln abgeschleuderte Öl wird unmittelbar an Kolben, Zylinder und Steuerwelle gespritzt.

Seite 39 Bing-Vergaser Seite SAWE-Vergaser K 24 F Der SAWE-Vergaser K 24 F ist ein Kolbenschieber-Vergaser mit angegossenem Schwimmergehäuse, bei dem die Gemischregelung durch ein Düsensystem mit Nadelsteuerung durch den Gasschieber erfolgt. Seite Getriebe Seite 41 SAWE-Vergaser Seite Im Motorleerlauf wird infolge des Unterdrucks im Motorzylinder durch die Bohrung 2 einerseits Luft durch einen Kanal 13 von der Frischluft-Ansaugseite des Vergasers und andererseits Kraftstoff aus der Leerlaufdüse 3 angesaugt und als Vorgemisch von der Ansaugluft vom Kolbenschieberspalt her weiter zerstäubt.

Die Feineinstellung des Leerlaufgemisches geschieht mittels einer Leerlauf-Luftregulierschraube Seite 15 Kurvenbahnen, in die die Mitnehmerzapfen je einer Schaltgabel eingreifen. Hierdurch werden bei einer Verdrehung der Kurvenscheibe je nach Verlauf der Kurvenbahnen die Schaltgabeln verdreht und dadurch die zugehörigen Schiebeklauen verschoben. Die Schiebeklauen kuppeln damit das jeweils zur Ein- bzw. Ausschaltung kommende Gangzahnradpaar ein bzw.

Seite Hinterradantrieb C. Seite Schutzbleche Motorrad leicht nach oben ziehen. Seite 5. Hinterradfederung Die Hinterradfederung ist nach dem BMW Teleskop-Prinzip gebaut und fügt sich harmonisch in den Gesamtaufbau des Motorrades ein. Auf einem Führungsrohr 2das an den Rahmenauslegern 1 durch Klemmung befestigt ist, ist der mit einer langen Führungshülse und Führungsbüchsen 4 versehene Hinterrad-Achshalter bzw.

Seite Vorderradgabel Seite 6. Vorderradgabel Die Abfederung und Führung des Vorderrades geschieht durch die bekannte BMW-Teleskopgabe! Die feststehenden Gabelrohre 7 sind in der unteren Gabelführung 8 mit Klemm- schrauben und in der oberen Gabelführung 4 mit Einschraubstücken 5 befestigt. In den Gabelrohren sind zwei Weichmetall-Lagerstellen eingegossen zur Führung der abgefederten Gleitrohre Seite Aus- Und Einbau Des Hinterrades Steckachsteile nicht in den Schmutz legen, verschmutzte Teile vor dem Einbau sorgfältig reinigen und leicht einfetten.

Seite 58 Ausbau des Vorderrades Seite Aus- und Einbau des Hinterrades 1. Motorrad auf den Mittelständer stellen. Halteschrauben der Schutzblechstreben lösen, Kotflügelende hochklappen. Seite Laufräder Seite Laufräder Die Räder sind mit Leichtmetall-Sicherheits-Tiefbettfelgen ausgestattet, die ein Herausspringen des Reifens bei plötzlichem Entweichen der Luft verhindern. Beim Abnehmen oder Auflegen eines Stahlseilreifens ist jede Gewaltanwendung zu vermeiden.

Abnehmen des Reifens Luft ablassen und Decke ringsherum aus ihrem Sitz drücken. Ventilmutter abschrauben und Ventil in den Reifen drücken. Seite Schwingsattel Man bremse stets weich, d. Seite Scheinwerfer-Einstellung 3. Am Antriebsgehäuse alte Zähnezahlangabe entfernen und für neue Übersetzung Zähnezahlen aufstempeln.

Der Sturz des Motorrades ist nach Abbildung auf Seite 69 einzustellen. Seite Prüfung Auf Betriebssicherheit Alle Km Seite 70 Die Bayerische Motoren Werke A. Dieser BMW Seitenwagen kann bestens empfohlen werden, denn Sie verfügen damit Ober ein allradgefedertes Fahrzeug. Seite Reinigung, Pflege Und Wartung Ölstandsprüfungen, Nachfüllungen, erneuerungen und Abschmierungen aller Lagerungen mindestens zu den im Schmierplan angegebenen Zeiten vorzunehmen.

Verwenden Sie nur bewährte, werkserprobte Schmierstoffe, über die Sie Ihr BMW Händler gerne beraten wird. Seite Wartung Der Licht- Und Zündanlage Abschrauben der Glocke mit Fett durchzuschmieren, bis dieses an den vier Gelenkzapfen austritt. Um ein zu reichliches Schmieren der Radnaben und damit ein Verölen der Bremsen zu vermeiden, wurden an den Radnaben keine Schmiernippel vorgesehen. Die alle km nötige Schmierung wird am besten durch einen BMW Händler vorgenommen. Seite 27 Hernach Motor an Kickstarter mehrere Male durchdrehen.

Batterie ausbauen und alle 6 Wochen nach vorhergehender Entladung neu laden lassen. Das Ablassen der Säure schützt die Batterie-Bleiplatten nicht vor Zersetzung. Seite 80 Seite Seite Schmierplan Schmierplan linke Motorseite Seite 82 Schmierplan rechte Motorseite Seite Stromlaufplan Seite 85 Gewährleistungsbedingungen 1.

BMW leistet Gewähr für eine dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Fehlerfreiheit in Werkstoff und Werkarbeit der fabrikneu verkauften BMW-Kraftfahrzeuge und BMW-Ersatzteile. Die Gewährleistung erstreckt sich bis zu einer Fahrleistung von km, höchstens jedoch auf die Dauer von 6 Monaten, beginnend mit dem Tage der Auslieferung der fabrikneuen Vertragsware an den Erstkäufer. Seite Inhaltsverzeichnis Teile. Ersetzte Teile gehen in BMW-Eigentum über.

Seite 86 4. Für die von BMW nicht selbst erzeugten Teile, wie Bereifung, elektrische Ausrüstung und so weiter, wird BMW die gegen den Erzeuger dieser Teile wegen eines Mangels eventuell zu erhebenden Ansprüche mit befreiender Wirkung an den Eigentümer der unter Gewährleistung stehenden Vertragsware abtreten.

Seite 31 Luftfilter. Feinsieb für die Ölpumpe Schmierung. Wartung der Licht- und Zündanlage. Kraftstoffverbrauch Stromlaufplan. Gewährleistungsbedingungen Seite 89 frei Seite 1 drucken Dokument drucken 31 Seiten. Abbrechen Löschen. Anmelden ODER. Noch keinen Account? Registrieren Sie sich jetzt! Passwort vergessen? Von PC hochladen. Von URL hochladen.

Juni Ersteigert von einer Nachlassverwaltung. Reichlich mitgenommen, aber komplett, sieht man mal von einem Beiwagen ab. Für letzteren sind immerhin die Anschlüsse am Rahmen vorhanden, vielleicht ergibt sich ja mal ein Schnäppchen. Zuvor gilt es aber, das Mopped an sich auf Vordermann zu bringen. Elektrik und hinterer Kotflügel sind Geschichte. Lampenträger an der Gabel ist krumm, sieht nach Unfall aus. Dafür aber noch alle Züge und Wellen gängig und sogar noch Luft in den Reifen. Der Motor ist noch der erste mit Ob er allerdings schon mal geöffnet wurde, kann man nicht sagen.

Trotzdem viel Arbeit! Oktober Motor geöffnet. Kolben und Zylinder sehen für ihre Die Ventile haben starke Ölkohleablagerungen und sind nicht mehr dicht. Auch der Vergaser zeigt ein wüstes Bild. Mai Nachdem ich im vergangenen Dezember diverse Teile zum Geburtstag bekommen habe geht es nun weiter. Kompletter Motorblock raus, Getriebe abflanschen und Kupplung und Endantrieb prüfen. Die rechte Radaufhängung hat mich Nerven gekostet, bis ich den Stossdämpfer auseinander hatte vergingen 2 h.

September Und schon geht's wieder weiter :- Getriebe bleibt zunächst mal links liegen, ob ich es zerlege weis ich noch nicht. Aber das untere Pleuellager hat spürbares Höhenspiel und die Kurbelwellenlager Längsspiel. Bei Ebay gab's auch grad einen neue Reibscheibe für rund 5 Euro und einen sehr guten Batteriehalter für 10 Euro. November Die in den Zeichnungen beschriebene Abdrückschraube für den Lichtmaschinenanker ist für mich unbrauchbar.

Bei der Schwungscheibe war wieder mal Manni von den V35 Bergmeister Owners hilfreich. Bei ihm konnten wir zwei M10x1mm Feingewindeschrauben drehen mit denen die Schwungscheibe abgedrückt wurde. Nach dem Öffnen des vorderen Steuerkastens kamen mir dann direkt die Reste eines abgescherten Splintes und einer Rolle der Steuerkette entgegengefallen.

Die Kette selbst ist sehr stark gelängt und hat schon die Schraubenköpfe des vorderen Lagerbocks und einen Teil des Motorgehäuses beschädigt. Ebenso hat es das hintere Kurbelwellenlager komplett mit Simmerring zerlegt, einzelne Kugeln lagen schon im Ölsieb. Ein Freund hat auch eine Theorie aufgestellt, woher all die abgescherten Biegesplinte im Motor herkamen, im Motor selbst werden keine verwendet. Da es sich beim Vorbesitzer um einen mittellosen, geistig nicht mehr ganz auf der Höhe und ehemaligen Landwirt handelte, kam der Verdacht auf, dass in die BMW sämtliche Altölreste des Traktors und der Maschinen gekippt wurde.

Das würde auch den reichlich vorhandenen Ölschlamm und Dreck im Inneren des Motors erklären. Na prima. Allein aus der Falznute vom Ölschleuderblech der Kurbelwelle konnte ein Fingerhut voll Sand herausgestochert werden. Das Motorgehäuse konnte gut mit Kalt- und Vergaserreiniger grundgesäubert werden. Das Motorgehäuse und der Steuerkastendeckel wurde mit einer Kunststoffbürste und Bohrmaschine optisch wieder fein gemacht. Bei der Demontage des Zylinderkopfs fiel auf, dass für Ein- und Auslass unterschiedliche Ventilfedern, Keile und Teller verbaut wurden.

Ein Zeichen, dass hier schon mal Hand angelegt wurde. Dezember Die ersten neuen Motorteile, Kabelbaum und diverse Dichtungen und Gummis sind eingetroffen und die Kurbelwelle unterwegs ins Präzisionswerk Büren zur Überholung. Wenn diese mit Glück vor Weihnachten wieder zurück ist, kann der Block mit den neuen Teilen zusammengebaut werden. Eigentlich wollte ich nun direkt Kopf, Zylinder und Kolben zur Überholung schicken, wenn mir da nicht deutliche Unterschiede vom neuen zum alten Kolben aufgefallen wären.

Laut Fa. Stemler ist er bei originalem Kopf und Zylinder problemlos zu verwenden. Ein neuer Kabelbaum ist auch obligatorisch, nur wird mir die vorhandene, "geringfügig" modifizierte Elektrik wohl noch viel Freude bereiten. Als sehr knifflig stellte sich auch die Demontage der Gabel heraus. Die oberen Verschlusshülsen sind bombenfest und haben einer 46er Schlüsselweite. Der Kopf bekam neue Ventilführungen und die Sitze wurden für die neuen Ventile nachgefräst.

Auch im Vergaser hat sich soviel Dreck abgelagert, dass sein Weg wohl durch ein Ultraschallbad führen wird. Für die neue Steuerkette wurde jetzt auch ein Kettenspanner verbaut, eine sinnvolle Ergänzung. Dann noch Anker und Lichtmaschine. Die Montage der neuen Ventile erfolgte mit einer Schraubzwinge und einem aufgesägten Zündkerzenschlüssel. Danach noch die Dichtheit der Ventilsitze mit Benzin prüfen.

Das Einlassventil musste etwas nachgeschliffen werden. Kolben, Zylinder und Zylinderkopf sind montiert und die Ventile eingestellt. Für die Lichtmaschine wurde ein elektronischer Regler eingebaut, der alte mechanische Regler hatte ausgedient. Hinzu kommen direkt neue Kollektorschleifkohlen mit Federn, Unterbrecherkontakt, Kondensator und Filzschleifer.

Die Zündspule bleibt zunächst noch erhalten und wird getestet. Das Getriebe bleibt ungeöffnet, da es sich noch einwandfrei schalten lässt. Es wurde 2x mit Diesel ausgespült und bekommt neue Wellendichtringe. Das Klappteil des hinteren Kotflügel ist fast Geschichte, wird sich noch zeigen ob es zu retten ist oder nachgebaut wird. Der Tank ist im inneren überraschend gut in Schuss.

Der Endantrieb weist keinerlei Spiel auf, also auch nur gut durchspülen und neu abdichten. Dafür sind die Sandstrahlarbeiten eine arge Sauerei. In die Kotflügel müssen Reparaturbleche eingesetzt werden. Der Vergaser wurde im Ultraschallbad sauber, leider hat der Schieber einen Riss und zuviel Spiel. Die Achsen und Lenkerhalter werden neu verchromt; die Motorbolzen, Kupplungsbetätigung und das originale Bordwerkzeug werden verzinkt.

Die Gabel und hintere Federung wurden komplett zerlegt und gereinigt, die Blechteile davon werden ebenfalls sandgestrahlt und lackiert. Der Rahmen, die Lampengehäuse, Hupe, Lenkerarmaturen und Federbeinhülse sind bereits lackiert. Der Tacho benötigt einen neuen Chromring inkl. Die Räder erhalten neue VA-Speichen und die Naben werden mit Glasperlen gestrahlt. Weitere Kleinteile wie Lampenhalter, Gabelhülsen, Luftfilter, Werkzeugdeckel usw.

Die Alufelgen konnten mit einer Kunststoffbürste gut gereinigt werden. Im Steuerkopf werden Kegelrollenlager montiert, die alten Lagerschalen haben ausgedient. Die neue Kupplungsscheibe musste mit dem Zahnkranz vernietet werden. Da die Scheibe 5mm-Löcher hat original 4mmmussten der gehärtete Zahnkranz und die Beilagscheiben aufgebohrt werden.

Der gehärtete Stahl muss mit einem passend angeschliffenen Steinbohrer gebohrt werden. Der Bremslichtschalter ist noch der originale. Die Radnaben wurden mit Glasperlen wieder wie neu. Schwarz wird er vermutlich auch von selbst.

Die Lenkerarmaturen wurden lackiert. Die Griffgummis sind neu, die Handhebel und Schalter nicht. Der Vergaser wurde komplett überholt und hat einen neuen Schieber und Schwimmer bekommen. In der Lichtmaschine ist der neue Kabelbaum angeschlossen. Die korrekte Verlegung des Kabelbaums und der Einbau des Zündschlosses mit dessen Platine sind reine Nervensache. Der Kabelbaum wurde noch mal neu verlegt, um durch das Loch vom Rahmenknotenblech zu kommen.

Der erste Test mit einem 6V-Netzteil war erfolgreich, Hupe und alle Lichter funktionieren. Die Felgen wurden vor dem Einspeichen noch mal poliert und die Innenseiten mit Glasperlstrahlen gereinigt. Auch die Grundplatte vom Eberrücklicht konnte vom alten Gammel befreit werden. Der Tank, vorderer Kotflügel und hinteres Klappteil sind ebenfalls wieder hergestellt worden. Anlauf ist nun auch der Kabelbaum so verlegt, dass sich der Tank montieren lässt.

Die Räder machen sich gut mit den etwas dickeren VA-Speichen. Als Bereifung wurde Heidenau gewählt vorn K34 3. Die Kotflügel, der Tank und weiter Kleinteile wie Sattelgestelle und Gepäckträger sind grundiert. Vor dem spachteln werden die Streben an den Kotflügel angepasst. Leider hat sich nun rausgestellt, dass das Klappteil des hinteren Kotflügels von einer R26 stammt.

War mir bisher nicht aufgefallen. Tank und vorderer Kotflügel sind für die Spachtelarbeiten angeschliffen. Da kein brauchbares Klappteil für den hinteren Kotflügel aufzutreiben war, wurde das Teil der R26 umgebaut. Nach dem entfernen der Sicke waren die Kanten auf einer Höhe, vorher mit Sicke passte es nicht so gut. Es geht weiter mit schleifen, spachteln, schleifen, spachteln, schleifen und spachteln. Die Kotflügel haben nach der Spritzplastik noch einen Steinschlagschutz auf die Innenseiten bekommen.

Dann geht es weiter mit schleifen :o.